Der staatliche Energieversorger Naftogaz Ukrainy hat keine Vorauszahlung für russisches Gas überwiesen und keinen Antrag auf neue Lieferungen des „blauen Brennstoffs“ eingereicht, wie Gazprom-Chef Alexej Miller mitteilte. Dadurch würden Risiken für den Gastransit nach Europa entstehen.

Quelle: SputnikNews

 

„Heute hat NaftogazUkrainy bis 10 Uhr morgens die vorher bezahlten Gasvolumen abgepumpt. Es gab keine neuen Vorauszahlungen. Uns liegt kein Antrag von Naftogaz Ukrainy auf Gaslieferungen vor. Somit werden die Lieferungen eingestellt, bis wir neue Zahlungen von der Ukraine bekommen“, sagte Miller.

 

Des Weiteren machte der Gazprom-Chef deutlich, dass der Verzicht auf den Kauf von russischem Gas ernsthafte Risiken für den Gastransit nach Europa über die Ukraine sowie für die Gasversorgung der ukrainischen Verbraucher im kommenden Winter schaffe.