Russland erwägt laut der Zeitung „Kommersant“ die Entsendung von weiteren zehn bis 12 Kampfflugzeugen, damit ein jedes der 24 russischen Bombenflugzeuge Deckung bekommt.

 

Wie das Blatt aus ihrer Quelle erfuhr, flogen die Bombenflugzeuge bisher ohne Deckung ihre Einsätze, weil für sie keine potentielle Bedrohung bestanden habe. Die Aufklärung habe bei der Terrormiliz „Islamischer Staat“ keine Fla-Raketensysteme ermittelt, ein Angriff durch Flugzeuge der von den USA geleiteten Koalition habe niemand für möglich gehalten.

 

Nach dem Abschuss der russischen Su-24-Maschine soll nun ein jedes der 24 Bombenflugzeuge von einem Jagdflugzeug begleitet werden. In diesem Zusammenhang werde der Stützpunkt in Hmeimim zehn bis 12 weitere Maschinen bekommen, „damit ein jedes Su-24M- bzw. Su-34-Flugzeug in einem Paar mit Su-27SM bzw. SU30SM seine Einsätze fliegen kann“.

 

Am Dienstag war eine russische Su-24-Maschine, wie Präsident Wladimir Putin mitteilte, im Luftraum Syriens von einer Luft-Luft-Rakete abgeschossen worden, die von einem türkischen F16-Kampfflugzeug abgefeuert wurde. Der russische Staatschef bewertete diesen Vorfall als einen „Stoß in den Rücken“ durch Helfershelfer von Terroristen.

 

Quelle: SpitnikNews