Der Verkauf von Reisen in die Türkei wird ab sofort eingestellt, teilt der erste Vizepremier Igor Schuwalow mit. Charterflüge in dieses Land würden ebenfalls verboten, wenn alle russischen Touristen aus dem Land ausgeflogen worden sind.

Quelle: SputnikNews

 

„Der Verkauf von Reisen in die Republik Türkei ist so gut wie ausgeschlossen. Der Verkauf wird ab sofort eingestellt. Alle notwendigen Charterflüge müssen erfolgen, um russische Bürger aus der Türkei auszufliegen. Im Ganzen sind Charterflüge jedoch verboten“, sagte Schuwalow bei einer Sitzung mit Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew.

 

Am Samstag hatte der russische Präsident Wladimir Putin einen „Erlass über die Gewährleistung der nationalen Sicherheit und besondere Wirtschaftsmaßnahmen gegen die Türkei“ unterzeichnet. „Bestimmte“ türkische Waren werden mit einem Importverbot belegt. Die Liste dieser Waren soll von der Regierung erstellt werden.

Putin hatte der Türkei nach dem Abschuss des russischen Jagdbombers Su-24 bereits Konsequenzen in Aussicht gestellt. Den türkischen Angriff auf die Su-24, die im syrischen Grenzgebiet Latakia Angriffe gegen Stellungen der Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat, IS) flog, bezeichnete Putin als einen „Stoß in den Rücken“.

 

Einer der Piloten des russischen Bombers kam bei dem Abschuss ums Leben, der zweite konnte gerettet werden. Nach türkischen Angaben verletzte die Maschine den Luftraum der Türkei. Moskau bestreitet das. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ist der Jet ununterbrochen im syrischen Luftraum geflogen.