Der türkische Präsident Erdogan und seine Familie sind in ein System illegaler Öllieferungen aus syrischen Ölfeldern verwickelt, die von Daesh (Islamischer Staat) besetzt sind, sagte der russische Vizeaußenminister Antonow am Mittwoch in einem Brfing in Moskau.

 

«Die Einnahmen aus dem Ölverkauf sind eine der Hauptquellen für die Aktivitäten der Terroristen in Syrien. Diese verdienen jährlich rund zwei Milliarden US-Dollar. Aus diesen Mitteln werden in aller Welt Kämpfer angeworben und mit Waffen, Technik und sonstigem Militärgerät ausgerüstet», so Antonow.

 

Aus diesem Grund werde die Infrastruktur der «diebischen Ölförderung in Syrien und im Irak» von der in Russland verbotenen IS-Gruppierung  geschützt, so Antonow.

 

Der Hauptverbraucher des Erdöls, das von seinen legitimen Besitzern in Syrien und im Irak gestohlen wird, ist die Türkei. Nach vorliegenden Angaben ist die höchste politsiche Führung — Präsident Erdogan und seine Familie — in dieses verbrecherische Geschäft verwickelt», sagte der Vize-Verteidigungsminister.

Quelle: Sputniknews