Macheten-Attacke in London: Ein Mann hat in der U-Bahn mehrere Menschen verletzt. Er rief offenbar: «Das ist für Syrien». Die Polizei geht von einer terroristisch motivierten Tat aus.

 

Ein Mann hat in einer Londoner U-Bahn-Station mit einer Machete auf drei Menschen eingestochen. Nach Angaben der Polizei wurde der Angreifer in der U-Bahn-Station Leytonstone am Samstagabend festgenommen.

 

Die britische Polizei hat Ermittlungen wegen einer möglichen «terroristischen» Tat eingeleitet. Der Vorfall ereignete sich zwei Tage, nachdem Großbritannien Luftangriffe gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien gestartet hatte.

 

Nach Polizeiangaben erlitt ein Mann bei dem Angriff schwere, aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Die beiden anderen Opfer seien leicht verletzt worden. Während der Attacke setzten einige Passanten ihren Weg fort, andere rannten davon, wie Videoaufnahmen zeigten. Der mutmaßliche Angreifer wurde von Polizisten überwältigt, die nach Polizeiangaben um kurz nach 19 Uhr zu der Station gerufen worden waren. Der Verdächtige wurde in Gewahrsam genommen.

 

 

Der Sender Sky News berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, der Angreifer habe «offenbar gerufen ‘das hier ist für Syrien'». Die Polizei konnte dies nicht bestätigen. Auch auf den Amateuraufnahmen von dem Vorfall sind die Worte nicht zu hören. Gleichwohl ging die Polizei von einem «terroristischen» Hintergrund aus. «Wir behandeln dies als terroristischen Vorfall», erklärte der Chef der Antiterror-Polizei, Richard Walton. Er rief die Bevölkerung auf, «ruhig zu bleiben, aber wachsam zu sein».

 

Quelle: Die Welt