Vor dem Deckmantel der seit September geltenden Waffenruhe sollen die ukrainischen Regierungstruppen mehrere Ortschaften in der Pufferzone unter ihre Kontrolle gebracht haben. Dies behauptet die Führung der nicht anerkannten Donezker Volksrepublik (DVR).

Quelle:Sputniknews

 

„Die ukrainischen Streitkräfte haben sieben Ortschaften besetzt, die in der Sicherheitszone liegen“, sagte Denis Puschilin, DVR-Chefunterhändler bei den Minsker Friedensverhandlungen, am Dienstag. „Damit wurde der Status quo verletzt.“ Die Donezker Volksrepublik habe die OSZE darüber in Kenntnis gesetzt. Sollte das Vorgehen der ukrainischen Seite ohne Reaktion bleiben, könnten die Kampfhandlungen wiederaufgenommen werden, warnte Puschilin.

 

In der Ukraine war es im Februar 2014 zu einem Umsturz gekommen, bei dem die Opposition die Macht übernahm. Zwei Monate später schickte die neue Regierung Truppen in die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk ein, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Seit September 2015 gilt im Kampfgebiet eine Waffenruhe. Bei den Gefechten zwischen Militär und Milizen sind laut UN-Angaben mehr als 8500 Zivilisten ums Leben gekommen.