In Syrien ziehen sich die letzten Aufständischen aus der umkämpften Stadt Homs zurück. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte haben die Rebellen dafür einen Waffenstillstand mit den Regierungstruppen vereinbart. Dadurch konnte auch die UNO zum ersten Mal seit fast einem Jahr Nahrungsmittel in die Stadt bringen.

„Der erste Bus hat schon das Gebiet verlassen. Es ist vereinbart, dass 14 Busse mit den Aufständischen und deren Familien das Gebiet verlassen werden“, sagte Talal al-Barazi, der Gubernator der Provinz Homs.

 

Seit drei Jahren versucht die syrische Armee, sie wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Vertreter der syrischen Regierungsgegner treffen sich heute in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad. Die zersplitterte Opposition will eine gemeinsame Position für Friedensgespräche mit dem Regime finden.

 

Quelle auf Russisch: NewsFront

Quelle auf Deutsch: wdr1