Der Irak hatte der Türkei zuletzt ein Ultimatum gestellt. Erdogan sollte mehrere hundert Soldaten aus Baschika abziehen. Der Präsident ließ das Ultimatum verstreichen. Nun betonte er erneut, dass er bei seiner Entscheidung bleibt.

Trotz der Empörung in Bagdad hält die Türkei an der Stationierung ihrer Soldaten im Nordirak fest. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz in Ankara, ein Abzug der Soldaten komme «nicht in Frage».

Sie würden nur «Ausbildung» für kurdische Peschmerga-Kämpfer leisten, versicherte Erdogan. Die Zahl der türkischen Soldaten werde entsprechend der Ausbildungserfordernisse «erhöht oder verringert».

Weiterlesen: Focus