Vitali Tschurkin, als der ständige Vertreter Russlands bei der UNO, sagte am Freitag in New York auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates, dass 70 Prozent der Verletzungen des Waffenstillstands rund um Donezk zu beobachten sind. Tschurkin führte an, dass eine ganze Reihe von Städten aus Gebieten beschossen werden, die von den Kräften Kiews kontrolliert werden. «Die Tatsache, dass dieser Phasen des Beschusses häufig mit den Sitzungen der [Trilateraler] Kontaktgruppe [der Ukraine] oder der Vierergruppe des Normandie-Formats korrespondieren bestätigt, dass es sich um Provokationen handelt». Er fuhr fort, dass die Ukraine die Minsk Vereinbarungen durch den Einsatz von Panzern und anderen schweren Waffen vorsätzlichv erletzt und zwar entlang der vereinbarten Trennungslinie. Weiterhin verletze die Ukraine die Minsk-Vereinbarungen durch die Weigerung, die in der weißrussischen Hauptstadt vereinbarten politischen Maßnahmen umzusetzen.