Der russische Präsident Wladimir Putin hat einen Erlass unterzeichnet, der die Vertragsgültigkeit des Freihandelsabkommens zwischen Russland und der Ukraine ab dem 1. Januar 2016 beendet.

Quelle: Sputniknews
 

„Auf Grund von außerordentlichen Bedingungen, die die Interessen und die wirtschaftliche Sicherheit Russlands betreffen und dringende Maßnahmen erfordern“, heißt es im Text des Erlasses zu den Gründen für die Einstellung des zollfreien Handels mit der Ukraine.

 

Ebenfalls am 1. Januar  tritt  das Freihandelsabkommen zwischen der EU und der Ukraine  in Kraft, jedoch ohne die von Russland geforderten Änderungen, hatte eine Woche zuvor der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Andrus Ansip, nach Abschluss der am 1. Dezember zu Ende gegangenen Verhandlungen Russland-EU-Ukraine geäußert.
Das Vorzugshandelsregime mit der Ukraine gelte bis zum 1. Januar 2016, der Nullzolltarif werde außer Kraft gesetzt und auf drei bis neun Prozent erhöht, erläuterte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew.

 

„Sie müssen verstehen, dass am 1. Januar der Zeitraum abläuft, den wir bewusst für die Weiterentwicklung unserer Wirtschaften gewählt haben, um die bestehenden Freihandelsregeln der GUS mit denen der EU in Einklang zu bringen. Wir haben extra darüber beraten, wir drei: die Europäer, die Ukrainer und die Russen“, unterstrich der Regierungschef.

Früher hatte die russische Regierung geplant, bis Ende Dezember Verhandlungen über den Handel mit der Ukraine zu führen.

 

GetImage