shutterstock_39886369

 

Ein früherer, mit verdeckten Operationen betrauter Mitarbeiter des amerikanischen Geheimdienstes CIA enthüllte gegenüber der Nachrichtenseite Wayne Madsen Report (WMR), die CIA habe im früheren Jugoslawien eng mit den von George Soros finanzierten Nichtregierungsorganisationen zusammengearbeitet. Das Ziel war, die Macht der Serben zu begrenzen und stattdessen den Einfluss von Muslimen, von denen einige Verbindungen zum globalen Dschihad und der organisierten Kriminalität unterhielten, zu vergrößern. Heute tritt eine ähnliche Zusammenarbeit zwischen der CIA und Soros bei der Förderung eines radikalen Islams wahhabitischer Prägung zutage.

Quelle: KOPP

Von Wayne Madsen

 

Die CIA kooperierte in Banja Luka, der Hauptstadt der Republik Srpska, die heute einen wesentlichen Teil Bosnien-Herzegowinas bildet, eng mit Mitarbeitern von Soros. Das Eingeständnis der Zusammenarbeit mit Soros seitens derCIA ist bemerkenswert, weil frühere Berichte über diese Kooperation immer als substanzlose und abseitige »Verschwörungstheorien« abgetan worden waren.

 

Laut unserer Quelle zielte die Zusammenarbeit zwischen der CIA und George Soros in Banja Luka vorrangig darauf ab, den Einfluss der pronationalistischen serbischen Medien zu marginalisieren und stattdessen »liberale« serbische Medien zu fördern, die einen Anschluss der bosnischen Serben an die Republik Serbien, die damals zusammen mit Montenegro die Bundesrepublik Jugoslawien (2006 erklärte sich Montenegro und 2008 die Provinz Kosovo unabhängig) bildete, ablehnten.

 

Die wichtigsten geografischen operativen Ziele der Medienoperationen der CIA und von Soros bildeten die »widerspenstigen« Hochburgen serbischer Nationalisten in Bosnien-Herzegowina. Zu den größeren Medien, die damals ins Visier gerieten, gehörten das Magazin Srpski Glas und der Fernsehsender der bosnischen Serben Banja Luka SRT.

 

Ein erheblicher Teil der Soros-Gelder für die Beeinflussung der Medien durch die CIA floss über bosnisch-serbische Banken, die Soros übernommen hatte. Dazu gehörten etwa die Bank Pionir aus Banja Luka, die Nest-Bank aus Laktaši, die Prior-Bank aus Brčko, die Bank Jozo-Comerce aus Čačak und die Reserva-Bank aus Despotovac, die allesamt in der bosnischen Republik Srpska tätig sind.

 

Soros und die CIA machten sich darüber hinaus daran, in Banja Luka und Umgebung Moscheen wiederaufzubauen, die während des Bürgerkriegs zerstört worden waren.

 

Das Soros Media Center unterstützte das mit Soros verbundene Verlagshaus Nezavisno udruženje novinara Republike Srpske in Banja Luka.

 

Nach Aussagen des früheren CIA-Mitarbeiters wurden diese und andere Operationen zur Beeinflussung der Medien und anderer Einrichtungen zwar von Soros finanziert, aber von der CIA gesteuert.

 

Auch anderen wichtigen Medieneinrichtungen in der Republik Srpska griffen Soros, die CIA und die amerikanische Entwicklungsbehörde USAID finanziell unter die Arme.

 

Dazu gehörten über das schon erwähnte Nezavisno hinaus u.a. das Reporter Magazine, ATV-Banja Luka, PAN Radio, die Magazine PANAROMA und Ekstra sowie die Radiosender Radio Jungle undRadio NES, die alle in Banja Luka ihren Sitz haben.

 

Außerhalb der Hauptstadt der serbischen Republik in Bosnien finanzierten Soros und die CIA die Radiosender Pegaz in Trebinje, Osvit in Zvornik, Magic in Milići, Palma in Bratunac und HIT im eigenständigen Distrikt Brčko, der von der Föderation Bosnien-Herzegowina und der Republik Srpska gemeinsam verwaltet wird.

 

Die gemeinsamen Medienoperationen derCIA und von Soros wurden in zwei Programmen – der Übergangsinitiative für den Balkan (Balkan Transition Initiative)und der Bosnischen Übergangsinitiative(Bosnian Transition Initiative) – der von derCIA gesteuerten amerikanischen Behörde für Internationale Entwicklung (USAID)versteckt.

 

Diese beiden Initiativen dienten später als Vorbild für ähnliche Operationen in der mehrheitlich von Albanern bewohnten serbischen Provinz Kosovo, was dazu führte, dass der Kosovo praktisch als virtuelle Kolonie der USA und der NATO in die Unabhängigkeit gedrängt wurde. Gleichzeitig wurden die serbischen Medien im Norden des Kosovo verteufelt und ausgegrenzt.

 

Diese Unterstützung durch die CIA und Soros führte zu einer Radikalisierung der muslimischen Bevölkerungen in Bosnien-Herzegowina, in der benachbarten mehrheitlich von Muslimen bewohnten serbischen Region Sandžak und den verbleibenden muslimischen »Inseln« in der Republik Srpska und den albanisch dominierten Regionen Mazedonien und Montenegro.

 

Eine ähnliche Zusammenarbeit zwischen der CIA und Soros kann heute im Zusammenhang mit der Förderung des radikal-islamischen Wahhabismus in Syrien, dem Irak, dem Libanon, der Türkei, in Libyen und anderen Ländern beobachtet werden.

 

Die Ursprünge dieser unheiligen Allianz zwischen der CIA,Soros und den Wahhabiten gehen auf die Medien- und Propagandaoperationen im früheren Jugoslawien und die Regierung unter Präsident Bill Clinton zurück.

 

Das Vorgehen von Soros und der CIA in Bosnien und insbesondere in Banja Luka brachten die bosnisch-serbischen Fernsehzuschauer in den zweifelhaften Genuss etwa der Sendungen des Fernsehsenders TV Pink, der die serbische Version der amerikanischen Realityshow Big Brotherausstrahlte.

 

Ganz im Einklang mit der Förderung destabilisierender, nicht-traditioneller Lebensweisen durch dieCIA und Soros wurden in anderen Sendungen von TV Pink Homosexualität und Bisexualität in einem positiven Licht dargestellt.

 

In seiner Propaganda befördert Soros unausgesetzt Lebensweisen, die im Gegensatz zu den Werten der christlich-orthodoxen und katholischen Bevölkerungen Ost- und Südosteuropas stehen, und unterstützt sexuell abweichende Aktivitäten von Minderheiten wie etwa derFEMEN, Pussy Riot und des Transvestiten und Sängers Conchita Wurst.

 

Die Operationen von Soros und der CIAreichen jedoch über die Republik Srpska und den Kosovo weit hinaus. Die gleiche Allianz entwarf auch »Länderpläne« für Moldawien und die selbsternannte RepublikTransnistrien.

 

Beide Regionen wurden von unserer CIA-Quelle persönlich aufgesucht, um die von Soros finanziell geförderte Opposition zu prorussischen Medien zu stärken.

 

In Moldawien und Transnistrien richtet sich die Tätigkeit der Desinformations- und Destabilisierungs-Experten von Soros und der CIA allerdings nicht gegen Serben, sondern gegen die Russen.