Der Chef des ukrainischen Grenzdienstes, Viktor Nasarenko, hat in einem Interview für Interfax-Ukraine einen Plan erwähnt, laut dem die Kontrolle der Grenze zwischen der selbsterklärten Volksrepublik Donezk und Russland durch Kiew übernommen werden soll.

Quelle: Sputniknews

 

Die ukrainischen Grenzer haben laut Nasarenko vor, gemeinsam mit der Armee und den Sicherheitskräften des Landes einen Grenzabschnitt von 409,3 Kilometern unter ihre Kontrolle zu nehmen. Ein entsprechender Plan sei bereits bei einem Kollegium erörtert worden und „wir sollten darauf gefasst sein“, so Nasarenko.

 

Am 14. Dezember hatte der stellvertretende Generalstabschef  der Volksrepublik Donezk, Eduard Bassurin, erklärt, dass das Verteidigungsamt der selbsterklärten Republik weiterhin einen Aufmarsch von schwerem Kriegsgerät an der ganzen Trennlinie im Donbass feststelle. Am 13. und 14. Dezember haben die ukrainischen Streitkräfte achtmal gegen die Feuerpause verstoßen.

 

Am 15. Dezember sagte Bassurin, dass an der Trennlinie Pioniere im Einsatz seien, die eine Offensive auf die Volksrepublik Donezk vorbereiten sollen. „In den Richtungen Donezk und Gorlowka arbeiten Pioniertruppen an der Entschärfung von Minenfeldern an Durchgängen, um diese anschließend für Offensivmaßnahmen zu nutzen und Diversionstruppen auf das Territorium der Republik einzuschleusen.“