Der russische Staatschef Wladimir Putin hat in seiner Jahrespressekonferenz den Abschuss des russischen Su-24-Kampfjets durch die Türkei als einen feindlichen Akt verurteilt.

Quelle: Sputniknews

 

«Und nun zum entstandenen Konflikt. Wir betrachten die Handlungen der türkischen Regierung bezüglich unseres abgeschossenen Flugzeugs nicht als einen freundschaftlichen, sondern feindlichen Akt. Sie haben ein Militärflugzeug abgeschossen, unsere Menschen sind gestorben. Was uns besonders empört hat: Wenn das ein Zufall gewesen wäre, wie wir das später gehört haben – die türkische Regierung habe ja angeblich nicht gewusst, dass es ein russisches Flugzeug war. Aber was macht man dann in solch einem Fall? Menschen sind doch gestorben! Man greift sofort zum Telefonhörer und verhandelt miteinander. Stattdessen ist man gleich nach Brüssel gelaufen: Alarm! Man verleumdet uns! Wer verleumdet euch? Haben wir dort jemanden verletzt? Nein! Sie haben sich hinter der NATO versteckt, aber hat die NATO das nötig? Wahrscheinlich nicht, wie sich herausgestellt hat», sagte Putin.