Die Diplomatie Russlands und seine ausgewogene Politik des Interessen-Ausgleichs verstehen die USA nicht. Sie verstehen immer nur „draufhauen“ und „Krieg machen“. Die Neocons, die Hawks, die Cowboys und die Verbrecher haben immer nur eins im Sinn: alle politischen Gegner töten oder vernichten. Die USA und ihre Hintermänner wollen tatsächlich den Fall Syrien und den Fall Ukraine zum Anlass nehmen, Russland anzugreifen, den großen Krieg Nummer Drei zu starten.

Quelle: Bürgerstimme

Von Heiner Philip

 

Mit Hilfe ihrer Vasallen und blinden Folgern zerstören sie jede Art politischer Ordnung, zerstören sie alle Regeln der Demokratie und zerstören das Völkerrecht. Sie scheissen auf Andere, sie scheissen auf andere Länder, andere Staaten, andere Gemeinschaften und andere Völker. Sie sind die kriegerischen Neo-Kolonialisten par excellance. Sie marschieren in Staaten ein, sie usurpieren den Staat oder wenn das nicht gelingt okkupieren das Land über Dauerfeuer ihres Militärs; so lange bis der Staat aufgibt. Sie töten wahllos Tausende von Menschen. Sie dingen Söldner. Truppen, finanzieren diese und munitionieren sie, um einen hybriden Dauerkrieg der Zermürbung gegen den friedlichen Staat zu orchestrieren. Sie werfen ihre Presse-Maschinerie an und verbreiten Lügen, negative Meldungen und drehen die Tatsachen auf den Kopf. Sie belügen die Welt, sie belügen die Vereinten Nationen, sie belügen ihre Verbündeten und trachten nur nach dem weiteren Sieg über Andere. Sie wollen die alleinige Weltherrschaft, weil sie sich für etwas Besonderes halten. Dabei sind sie nur Cowboys. Ungehobelte, ungebildete, unerzogene Rüpel und Kriminelle, die nur eine Art der Verständigung kennen: totschlagen; manchmal schnell, manchmal langsam, manchmal durch andere.

 

In Syrien behaupten die USA, gegen den ISIS kämpfen zu wollen. Die erste Lüge, denn sie haben den ISIS selbst mitgegründet, munitioniert und jahrelang unterstützt, liefern auch heute noch Waffen und leisten logistische Unterstützung. Die zweite Lüge, denn sie wollen nicht gegen „ihren Besitz“ kämpfen, sondern sie wollen den ISIS benutzen, um gegen Assad und sein Land zu kämpfen. Sie zerbomben zivile Einrichtungen, Schulen, Krankenhäuser, Infrastruktur-Gebäude und Anlagen. Sie zerstören systematisch das Land und wenn man das kritisiert, lügen sie wieder, sie wären gar nicht dort gewesen. Sie versprechen zusammen mit anderen Ländern eine Koalition gegen den Terror zu bilden und das Ergebnis ist, dass sie die Koalitionspartner abschiessen lassen oder hintergehen oder aktiv bekämpfen. Sie fallen den Koalitionspartnern in den Rücken.

 

Sich gegen diese Dolchstoß-Manöver nicht sofort mit noch schärferen Granaten zu wehren wird zuhause als Weichei-Politik und Unfähigkeit zu mannhaftem Kampf belächelt. Im Klartext: die USA-Clique bekämpft ganz offen und schamlos die Russen und Assad. Sie warten nur auf eine Konter-Gelegenheit, um dann wieder behaupten zu können, Russland und Assad würden einen Angriffskrieg gegen NATO und Alliierte beginnen. Diese Hinterfotzigkeit ist das Norm-Verhalten der USA. Sie operieren immer unter falscher Flagge, sie unterminieren selbst ihre eigenen Partner, um Kriegs-Handlungen den Dritten oder Vierten in die Schuhe zu schieben. Sie greifen ihre Kriegs-Partner auch direkt an, um den Russen dann unlautere Absichten unterstellen zu können. Maßgabe all dieser Aktionen ist, den wahren Kriegs-Gegner Russland zum Schlag gegen die USA oder Nato zu bewegen, um dann mit Art. 5 Nato-Vertrag den großen Welt-Krieg zu beginnen.

 

Weil Russland sich nicht provozieren lässt, weil Russland mit Diplomatie antwortet, weil Russland auf Konferenzen statt auf Waffengänge setzt, werden sie direkt angegangen, werden sie wieder in einen heimlichen zwei-Fronten-Krieg gedrängt. Die USA hören nicht auf, zerstörerisch zu wirken und zu agieren- sie wollen endlich den großen Krieg, weil sie die Diplomatie nicht verstehen. Weil sie ihr militärisches Dauerfeuer als das standesgemäß politische Agieren der Elite-Nation definieren. Sie kennen nur Draufhauen und Töten. Und deswegen werden wir den Krieg bekommen. Wir werden ihn wieder bekommen in der Ukraine. Wir werden ihn bekommen im Mittleren Osten. Wir werden ihn bekommen im Kaukasus und im Balkan. Wir werden ihn bekommen insgesamt auf unseren eurasischen Kontinent und im Orient.

 

Weil die USA denken, dass es einfach sein wird mit den Russen. Weil die USA denken, die Russen sind feige Hunde und Weicheier. Weil die USA denken, dass die Russen in jedem Kampf den USA unterlegen sein werden. Weil die USA selbstherrlich, arrogant, blind und dumm sind. Deswegen riskieren Sie einen oder mehrere Kriege zur selben Zeit an verschiedenen Orten. Die größte Militärmacht der Welt dünkt sich der 1/5 so großen russischen Militär-Macht haushoch überlegen. Wir wollen trotz besseren Wissens hier keine Aufrechnung oder Gegenargumentation führen, wer denn nun militärisch tatsächlich überlegen oder stärker sein könnte, denn das führt zu nichts. Aber wir wollen darauf hinweisen, dass alleine die Selbstmotivation und Selbstreferenz eines militärisch dominierten Staates die Augen verschließt vor den Fähigkeiten des Gegners. Obwohl es offensichtlich geworden ist, dass das russische Militär in kurzer Zeit große Erfolge erringen kann, dünken sich die one-world-Streitkräfte eindeutig in der Lead-Position. Obwohl das US-Militär durch die Sequestration eindeutig an Munition, an Gerät, an Personal und an Kampfbereitschaft mangelt, dünkt sich das US-Militär eindeutig in der Lead-Position. Obwohl die One-World-Streitmacht ihre militärische Dominanz bisher nicht durch echt geführte Groß-Kriege unter Beweis stellen musste, dünkt sie sich in der Lead-Position. Obwohl die one-world-Streitmacht von vielen kleinen Verbündeten-Militärkräften unterstützt wird, denkt die US-Streitmacht an ihre militärische Vorherrschaft und große Überlegenheit.

 

Wer solcherart Überlegenheit fühlt, ist leicht mit einem großen „blinden Fleck“ ausgestattet. Man sieht das Eigene, das Selbst immer in einer un-wirklichen, teil-blinden Ausführung; man kann den Teil, der unter dem blinden Fleck verborgen ist, nicht ausmachen. Dort liegen die Schwächen, die evidenten Schwierigkeiten im Verstehen der Welt. Die Russen haben sicher auch einen „blinden Fleck“, doch demonstrierten sie in der Vergangenheit eine sehr realistische Sicht der Welt und Weltgeschehnisse, so dass sie zumindest aus dieser Betrachtung besser ausgestattet sind. Ein weiterer Vorteil könnte sein, dass Russland seit 100 Jahren als Welt-Feind kategorisiert wird und als solcher muss man sich präparieren, muss man vorbereitet sein, muss mit Allem rechnen, darf sich keine Blöße geben. Insofern ist der Weltenkrieg darauf angelegt, dass es zur ultima ratio, zum nuklearen Schlag kommen wird. Die Groß-Militär-Macht denkt, dass sie den Erstschlag ausführen und dadurch den Krieg gewinnen können. Die angegriffenen Russen denken das nicht, sind deswegen vorgewarnt und vorbereitet; mit eigenen Militärtechniken ausgestattet, die schneller, kräftiger, weiter und höher operieren können als die der USA. Doch letztlich ist die Gefahr deshalb so groß, weil Psychopathen wie die USA-Militärs eben schnell und unkontrolliert durchdrehen und es wissen wollen. Die meisten der US-Kongress-Abgeordneten beweisen mit ihrer Haltung diese These.