Länder Europas und die Türkei haben ihren Luftraum für die russischen Fernfliegerkräfte geschlossen, die Positionen der Terrormiliz Daesch (Islamischer Staat/IS) in Syrien angreifen. Das teilte der stellvertretende Befehlshaber der russischen Fernfliegerkräfte, Generalmajor Anatoli Konowalow, am Samstag in Moskau mit.

 

Dem General zufolge mussten russische Fernbomber andere Routen unter Umgehung Europas nehmen und dabei in der Luft nachgetankt werden. Andere Varianten habe es wegen des Überflugverbots nicht gegeben. „Aber auch unter diesen Bedingungen haben die Fernfliegerkräfte ihre Kampffähigkeit ein weiteres Mal unter Beweis gestellt“, sagte Konowalow.

Quelle: Sputniknews