Die Entscheidung der EU, ihre Sanktionen gegen Moskau zu verlängern, ist laut Russlands Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew vorprogrammiert gewesen. „Aber sie wird sich in keiner Weise auf die Wirtschaft Russlands auswirken“, erklärte der Minister vor der Presse in Nairobi.

„Wir haben nichts Neues gehört“, sagte er am Freitag bei seinem Kenia-Besuch.

 

Zuvor hatte ein ranghoher europäischer Diplomat mitgeteilt, dass die EU ihre Sanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate verlängern wird. „COREPER (Ausschuss der ständigen Vertreter der Mitgliedsstaaten/AStV)  hat bereits diesen Beschluss abgestimmt, der vom EU-Rat am Montag bestätigt werden soll. Am Dienstag wird der Beschluss im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht“, sagte der Diplomat, der anonym bleiben wollte.

 

Europaparlamentpräsident Martin Schulz hatte beim jüngsten EU-Gipfel aufgerufen, eine mögliche Lockerung der wegen der Ukraine-Krise verhängten Russland-Sanktionen nicht von der Teilnahme Russlands an der Beilegung der Syrien-Krise abhängig zu machen.

Quelle: Sputniknews