Die russischen Luftangriffe auf die Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat“) in Syrien entspricht laut Dmitri Peskow voll und ganz dem Völkerrecht – mit diesen Worten kommentierte der Kreml-Sprecher den Vorwurf der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, Russland setze in Syrien international geächtete Streumunition ein.

Quelle: Sputniknews

 

„Russland fliegt seine Einsätze in strikter Übereinstimmung mit den Prinzipien und Normen des Völkerrechtes“, sagte Peskow am Montag. Er beteuerte, dass insbesondere jene Vorschriften des Völkerrechts strikt eingehalten würden, „die den Einsatz von bestimmten Waffentypen regeln beziehungsweise verbieten“. „Und das sollte niemand bezweifeln“, so Peskow.

 

Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitte der Regierung in Damaskus Angriffe gegen Stellungen der Terrorgruppen Daesh und al-Nusra, die in den vergangenen Jahren weite Teile Syriens unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Mit russischer Hilfe konnten die Regierungstruppen zur Offensive übergehen und mehrere Gebiete von den Dschihadisten befreien.