Der freie britische Reporter Graham William Phillips berichtet aus Lugansk. Neben den Bildern der Zerstörung, berichtet er aber auch Positives: Er hielt einen Vortrag vor Journalistik-Studenten an der dort ansässigen Universität. Auf der Microblog-Plattform Twitter zeigte er uns seine Eindrücke.

 

Lugansk wird immer wieder von ukrainischen Streitkräften beschossen. Dies spiegelt sich auch in den Fotos wieder, welcher der freie Journalist auf Twitter veröffentlichte. Unten sehen wir das Geschichtsmuseum in der Stadt, welches durch Artillerie-Einschläge komplett zerstört wurde.

 

 

 

Phillips besuchte auch eine Master-Klasse von Journalistik-Studenten, wo er seine Erfahrungen an die Nachwuchsjournalisten teilte. Sie sollen immer hart arbeiten, objektiv berichten und bei der Wahrheit bleiben. Und vor allem: Niemals aufgeben.

 

 

Der Journalist berichtet seit mehr als einem Jahr aus der Krisenregion im Donbass. Ein gefährlicher Job, denn bereits im vergangenen Jahr wurde er mehrmals von Kräften der ukrainischen Putsch-Regierung verhaftet. Zudem wurde sein Auto zerstört und man hat ihn in der Ukraine zur «persona non grata» erklärt. Davon ließ er sich allerdings nicht beeindrucken und berichtete wenig später wieder aus dem Osten der Ukraine.

 

 

Unter anderem ist Phillips auch für Russia Today und andere internationale Medien tätig. Er berichtet aktuell aber überwiegend als freier Reporter aus der Krisenregion. Weitere Informationen sind auf dem Blog The Truthspeaker und seinem Video-Kanal auf YouTube zu entnehmen.

Auf Twitter sind weitere Informationen, Bilder und Videos abrufbar.

 

 

Метки по теме: ;