Am 18. Dezember fand nahe Rowno im Dorf Prytscha (Ukraine, Rowenskaja Oblast) ein Versuch statt, die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats dem Kiewer Patriarchats zu übergeben, obwohl Kiews Berufungsgericht erneut die Ansprüche der Andersdenkenden abgelehnt hat. Die Gemeindemitglieder der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche wurden von den Vertretern des abtrünnigen Kiewer Patriarchats mit Schlagstöcken und nicht-tödlichen Waffen geschlagen.

 

Aktivisten des «Rechten Sektors» haben Gemeindemitglieder direkt in der Kirche blockiert, dann wurde die Kirche von der Polizei abgeriegelt.

 

Das ist ein eklatanter Verstoß gegen die Religionsfreiheit in der Ukraine. Der Vorfall in Prytscha ist nicht einzigartig. In der westukrainischen Rowenskaja Oblast wurden zehn Kirchen völlig zerstört, weitere 77 schwer beschädigt, mindestens drei orthodoxen Priester sind getötet worden.

 

 

Wir bedanken uns bei Bürgerinitiative für Frieden in der Ukraine  für die Korrektur der deutschen Texte