Aktivisten der Terrorgruppe «Islamischer Staat» haben 30 Jugendliche getötet, die sich weigerten, an militärischen Aktionen gegen irakische Regierungstruppen in der Stadt Ramadi teilzunehmen.

 

Dies berichtete der Sender «Al Sumar» unter Bezugnahme auf den Vertreter des Rates der irakischen Provinz Ninive (Verwaltungszentrum Mossul).

 

Ihm zufolge haben die IS-Anhänger 30 Jungen im Alter von nicht mehr als 16 Jahren hingerichtet. Ihnen wurde Desertion in der Stadt Ramadi nach Offensive-Beginn der irakischen Armee vorgeworfen. Eine Gruppe von Jugendlichen, die sich weigerten, an den Kämpfen in Ramadi für den IS teilzunehmen und aus der Sicht des IS flohen, wurden in die Stadt Mosul, die unter der Kontrolle der Terroristen ist, zurückgebracht.

 

Das Mitglied des Provinzrats fügte hinzu, dass «alle 30 junge Männer öffentlich auf dem Hauptplatz von El-KiYara im Süden von Mosul getötet wurden.»

 

Heute wurde bekannt, dass das irakische Militär vollständig die Stadt Ramadi von IS-Terroristen befreit hat. Über der Stadt wurde die Nationalflagge des Irak wieder gehisst. Es berichtete BBC unter Berufung auf Militärquellen im Irak.

 

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann  für die Korrektur der deutschen Texte