Serbien wird im Bedarfsfall Bedrohungen von Seiten seiner Nachbarn abwehren, sagte der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vucic in einem Interview für SputnikNews.

 

Quelle: Sputniknews

 

„Wir haben Probleme zu spüren bekommen und wir haben mit unseren Partnern in Moskau darüber gesprochen, dass manche Länder unserer Region ballistische Raketen bestellen wollen“, so Vucic.

 

Der serbische Politiker nannte die gemeinten Länder nicht beim Namen. Es ist allerdings bekannt, dass Kroatien beispielsweise beabsichtigt, Startrampen mit ballistischen Raketen mit einer Reichweite von bis zu 300 Kilometern aus den USA zu beziehen. Darüber berichteten unter anderem kroatische Medien im Oktober dieses Jahres.

 

Vucic zufolge besitze Serbien eigene SPZ „Patria“ und „Lazar“, die es Panzerwaffen entgegenstellen könnte. „Wir machen uns keine Sorge darüber“, sagte der Ministerpräsident weiter.

 

„Ich weiß aber nicht, wozu jemand in unserer Region ballistische Raketen braucht. Und ich bin der Meinung, entweder man verzichtet auf diese Pläne in Zukunft oder wir werden auf solche Vorgänge reagieren müssen“, so Vucic.