Kuwait hat nach den Angriffen auf diplomatische Missionen Saudi-Arabiens im Iran seinen Botschafter aus diesem Land abberufen, meldet die Agentur Associated Press.

Quelle: Sputniknews

 

Die Überfälle „stellen eine grobe Verletzung der internationalen Abkommen und Normen und eine grobe Nichteinhaltung der vom Iran übernommenen internationalen Verpflichtungen zur Gewährleistung der Sicherheit diplomatischer Missionen und ihrer Mitarbeiter auf seinem Boden dar“, zitiert die Agentur KUNA einen Sprecher des Außenministeriums Kuwaits.

 

Am Montag hatten Saudi-Arabien, Bahrain und der Sudan den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zum Iran verkündet. Die Vereinigten Arabischen Emirate riefen ihren Botschafter aus dem Iran ab.

 

Der Konflikt zwischen dem Iran und Saudi-Arabien spitzte sich zu, nachdem Riad am Samstag die Hinrichtung von 47 Personen bekanntgegeben hatte. Auf der Liste der Verurteilten standen der Al-Kaida-Anführer in Saudi-Arabien, Faris al-Zahrani, und der schiitische Prediger Ali al-Nimr.

 

Die Hinrichtung des Letzteren löste heftige Proteste aus. Unter anderem wurden die Botschaft Saudi-Arabiens in Teheran und das Konsulat in Maschhad angegriffen. Danach mussten saudische Diplomaten aus dem Iran evakuiert werden.