Die Faschisten in der Ukraine werden von deutschen Medien kaum erwähnt oder als Freiheitskämpfer verniedlicht. Auf WikiLeaks kann man Dokumente der US-Botschaften nachlesen, woraus hervorgeht, dass die USA das dortige Phänomen mit Wohlwollen beobachten, während Russland diese Entwicklung mit Besorgnis verfolgt. Schließlich haben wir durch etliche Videos und Augenzeugenberichten einen Einblick in die faschistischen Aktivitäten in der Ukraine erhalten. Allem Anschein nach sind diese Entwicklungen von langer Hand aus geplant worden.

Quelle: Contra Magazin Wien / Redaktion (cl)

Der amerikanische Journalist Zak Novak, der für das Portal Novorossia arbeitet, hat sich in die Dokumente des CIA eingearbeitet, die inzwischen öffentlich zugänglich gemacht wurden.  Hervorgehoben wurde das CIA-ProjektAERODYNAMIC, ein Projekt des US-Geheimdienstes welches die anti-sowjetischen Kräfte in der Ukraine unterstützen sollte, um die damalige Sozialistische Sowjetrepublik Ukraine gegen Russland auszuspielen.

 

cia-nazi-300x300

 

 

Damals wie heute setze man auf die faschistischen und nationalistischen Kräfte dort. Alle Dokumente hierzu kann man auf der Internet-Seite der CIA abrufen und durchlesen. Ein weiteres Projekt des CIA war QR-Dynamic, welches die Verbreitung von rechter Propaganda in der Ukraine förderte, um somit eine anti-kommunistische Bewegung intellektuell zu fördern.

 

CIA2

 

 

Allerdings bezieht sich das Projekt nicht nur auf die Ukraine. Auch in den baltischen Staaten versuchte man die anti-kommunistischen Kräfte zu unterstützen. Heute sind die Staaten Estland, Lettland und Litauen in der EU und in der NATO. SS-Veteranen können in diesen Ländern ihre Paraden abhalten. Sowjetische Symbole wie Hammer und Sichel hat man – wie auch in der Ukraine – verboten.

CIA3

 

 

Diese Methode übte der damals noch neue US-Geheimdienst nicht nur in der Ukraine aus. Auch in Deutschland hatte man ehemalige Offiziere der Waffen-SS und der Wehrmacht im Kampf gegen den Kommunismus für sich gewinnen können. Prominentes Beispiel hierfür ist der ehemalige Generalmajor der Wehrmacht Reinhard Gehlen gewesen. Unter dem NS-Regime war Gehlen der Leiter desNachrichtendienstes „Fremde Heere Ost“ .

 

CIA4

 

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges bot er seine Dienste den Amerikanern an und wurde der erste Präsident des deutschen Auslandsnachrichtendienstes Bundesnachrichtendienst (BND). In dieser Funktion koordinierte der „Mann ohne Gesicht“ unter anderem die pro-faschistischen Stay-behind-Agenten der NATO, welches ein Co-Projekt des britischen Geheimdienstes MI6 und des CIA war. Am bekanntesten dürfte das Gladio-Projekt in Italien sein, welches in den 1980er Jahren mehre False-Flag-Terroranschläge im Land verübte.

Der Artikel des New Yorker Journalisten Novak ist auf Novorossia Today in englischer Sprache abrufbar. Zahlreiche Botschafter Kabel der US-Diplomaten aus dem gesamten Ostblock sind auf dieser Seite – ebenfalls in englischer Sprache – abrufbar.

Метки по теме: ; ;