Die amerikanische Denkfabrik Stratfor, die unter anderem die Regierung der USA berät, hat nun einen Bericht veröffentlicht. Es wird aus der Sicht des privaten Geheimdienstes die Lage beschrieben und die beiden Staaten werden militärisch miteinander verglichen. Der folgende Text gibt nicht die Meinung der Redaktion wieder, sondern dokumentiert die Sicht des US-Dienstes auf den Konflikt.

Der Text wurde ursprünglich von der US-Denkfabrik auf Twitter veröffentlicht. Im folgenden wird eine Übersetzung der englischen Version gezeigt. Es soll ein Einblick in die Sichtweise der amerikanischen Geopolitik auf die Geschehnisse in der Welt vermittelt werden.

Strategic Forecasting, Inc ist ein US-amerikanischer Informationsdienst, der Analysen, Berichte und Zukunftsprojektionen zur Geopolitik, zu Sicherheitsfragen und Konflikten anbietet. Täglich veröffentlicht Stratfor Länderberichte sowie Analysen zu globalen und regionalen Konflikten. In seinen Analysen bringt Stratfor nicht nur Hintergrundinformationen zu aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen, sondern erschließt aus den Bestimmungsfaktoren einer Konfliktlage oder Ländersituation zugleich Prognosen für die Zukunft.

Seit 1996 publiziert Stratfor einen täglichen Bericht mit Kommentaren zu aktuellen Entwicklungen. Dieser Service wird heute über das Internet angeboten und steht gegen ein Jahresabo jedem Interessierten offen. Daneben wird eine Vielzahl von geopolitisch verwertbaren Informationen angeboten. Sie umfasst beispielsweise umfangreiches Kartenmaterial, Auftragsarbeiten und regionale Analysen.

Zugleich wird ein kostenloser wöchentlicher Newsletter verteilt, der sich mit einem aktuellen oder als interessant eingestuften Thema der Welt- und/oder der Sicherheitspolitik befasst.

 

 

 

Katar gab am Mittwoch bekannt, dass sie ihre Botschafter in Teheran abzieht. Es schließt sich somit Saudi-Arabien und eine wachsende Anzahl von verbündeten Staaten an , die diplomatische und Handelsbeziehungen mit dem Iran unterbrochen haben. Angeblich eine Reaktion auf die Erstürmung Saudi diplomatischen Posten in Teheran und Mashhad nach Saudi Ausführung von schiitischen Scheich Nimr al-Nimr . In Wirklichkeit sind die Spaltungen zu reflektieren die Überzeugung, in der Region, die iranischen Einfluss ist eine Bedrohung für die sunnitischen arabischen Staaten.

 

 

An sich ist Saudi-Arabien kein Spiel für den viel größer und dichter besiedelten Iran — und das Ende der westlichen Sanktionen nur die Förderung der iranischen Macht. Zum Beispiel hat das saudische Königreich eine 200.000-Mann Armee, der  Iran eine mehr als doppelt so große Armee von  550.000Mann . Und Saudi-Arabiens Kohlenwasserstoffindustrie Konten für die überwiegende Mehrheit der Wirtschaft; seine Bevölkerung ist kleiner und weniger ausgebildet als Irans, was bedeutet, Riyadh hat gekämpft, um ihre Abhängigkeit von Erdölsektor zu verringern.

Saudi-Arabien muss Allianzen bilden.Zu diesem Zweck sucht Riyadh eifrig  Allianzen der ganzen Region. Um Verbündete zu locken, hat Riad militärische und wirtschaftliche Zusammenarbeit versprochen.

 

 

Militärisch hat Saudi-Arabien einen 34-Landes regional «Anti-Terror» Koalition ins Leben gerufen. Die Koalition vertritt sunnitischen Interessen in allen großen Schauplätzen des Konfliktes zwischen Sunniten und Schiiten , nämlich Syrien, Irak, Jemen und Libanon.

 

 

Nach Saudi-Arabien führen, wurden eine Reihe von arabischen Ländern regionale Rolle Iran verurteilt und diplomatischen Maßnahmen gegen sie ergriffen. Bahrain, Kuwait, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Sudan und Dschibuti haben ihre Botschafter aus dem Iran zurückgezogen, während Jordanien und Ägypten haben Irans «Einmischung» in arabische Angelegenheiten unterlassen.

 

gifiles

 

Im Gegensatz dazu, die Türkei und der kurdischen Regionalregierung beschrieben die Ausführung von al-Nimr als Haus Saudi Thema.
Al-Nimr Hinrichtung war Riyadh Signal an Teheran, dass es iranischen Einfluss in der schiitischen Gemeinden sunnitisch-arabischen Länder nicht dulden. Nach fast einem Jahrzehnt ein Studium in Iran, hatte al-Nimr in Saudi-Arabiens Ostprovinz, wo er war ein lautstarker Kritiker von Riad zu Autoritarismus und ein Unterstützer des Rechts der schiitischen Gemeinschaft, externe Hilfe zu suchen, um die politische und wirtschaftliche Ziele gesetzt.

 

Riad versteht sich, dass die Ausführung al-Nimr würde wesentlichen in- und regionale Auswirkungen haben. Es versucht, die Aktivitäten der Shiiten zu unterbinden. Auf diese Weise, Saudi-Arabien hoffte Inlands schiitischen Spannungen enthalten, während ein starkes Signal an den Iran, die sie bereit sind, harte Maßnahmen zu verwenden, um iranische Einfluss auf schiitische Bevölkerung leben unter sunnitischen Regierungen zu beschränken ist.

 

Riads Bemühungen beiseite, Proteste im Irak, im Libanon, Bahrain und der Türkei veranschaulichen die Schwierigkeit, dass das Reich steht bei der Verwirklichung dieses Kunststück. Obwohl Saudi-Arabien weiterhin eine sunnitisch-arabischen Allianz im Nahen Osten zu entwickeln versucht um den iranischen Einfluss zu bekämpfen Bekämpfung der iranischen Einfluss, wird er kämpfen, um schiitischen Gemeinden innerhalb ihrer eigenen Grenzen zu besänftigen. Dieser Fehler wird nur machen konfessionelle Spannungen schlimmer.

 

 

Das private Beratungsunternehmen, welches sich auf die Geopolitik spezialisiert hat, geriet im Jahre 2011 in die Schlagzeilen, nachdem die Transparenz-Plattform WikiLeaks von einer Gruppe Hackern des Anonymous-Kollektives E-Mails des Unternehmen aus den Jahren 2004-2011 zugespielt bekam. Unter der Rubrik GI-Files kann man diese E-Mails nachlesen, welches zum Teil auch in andere Sprachen übersetzt wurde.

In den USA hat die private Politik-Beratung Tradition. Neben Staaten berät Stratfor unter anderem auch Firmen die weltweit operativ Tätig sind und Investment-Banken, die für ihre Analysen auch auf Lageberichte externer Unternehmen zurückgreifen, um diese dann in ihren Entscheidungen einfließen zu lassen.