Der russische Raketenkreuzer „Moskwa“, der den Luftraum für die russische Luftwaffe auf dem Stützpunkt Hmeimim in der syrischen Provinz Latakia abgesichert hat, ist nach seinem Einsatz im Heimathafen von Sewastopol eingelaufen. Sein Dienst vor der syrischen Küste wird der Kreuzer „Warjag“ übernehmen.

 

Quellen: SputniknewsRuptly TV

 

Das Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte „Moskwa“ ist in den Hafen von Sewastopol aus dem Mittelmeer zurückgekehrt, dies teilte Wjatscheslaw Truchatschow, Kapitän zur See und Chef des Pressedienstes der Schwarzmeerflotte, am Samstag mit. Das Kriegsschiff war für den Schutz des Stützpunktes Hmeimim und der russischen Luftwaffe zuständig.

 

 

„Heute ist der Garden-Raketenkreuzer ‘Moskwa’ unter Kommando von Alexander Schwarz im Hafen von Sewastopol nach seinem Dienst im Mittelmeer eingelaufen“, so Truchatschow.

 

Anlässlich der Rückkehr des Kreuzers wurde in Sewastopol ein festlicher Empfang unter Führung des Befehlshabers der russischen Schwarzmeerflotte, Admiral Alexander Witko, veranstaltet. Den Dienst im Mittelmeer hat der Raketenkreuzer „Warjag“ der russischen Pazifikflotte übernommen.