Die Pegida-Demo in Köln hat mit heftigen Ausschreitungen geendet. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein, nachdem Demonstranten die Ordnungshüter mit Böllern beworfen hatten.

Quelle: Sputniknews

 

Die Polizei hat den Pegida-Marsch in Köln offiziell beendet, berichtet Spiegel-Online. Die Pegida-Anhänger hatten Polizisten sowie Pressevertreter wiederholt mit Feuerwerkskörpern und Flaschen Angegriffen. Die Polizei forderte mehrmals per Lautsprecher dazu auf, weder Flaschen zu werfen noch Pyrotechnik zu verwenden und drohte mit dem Einsatz von Pfefferspray.

 

Unter den Teilnehmern der Pegida-Demonstration sollen viele polizeibekannte Hooligans sein, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei.

 

Unweit des Kölner Hauptbahnhofs, wo sich der Vorfall vor mehr als einer Woche abgespielt hatte, gingen laut Polizei mehr als 1300 Menschen gegen Rassismus und Sexismus auf die Straße.

 

Hintergrund der Proteste von der Pegida-Bewegung und dem Gegenbündnis waren massive Übergriffe eines Mobs auf Frauen in der NRW-Metropole in der Silvesternacht.