Nahezu 14.000 Tonnen Militärgüter haben russische Transportflugzeuge in den vergangenen Monaten nach Syrien gebracht. Die Güter sind für die Einrichtung des Flugplatzes Hmeimim in der Provinz Latakia bestimmt, von wo aus Bomber Angriffe gegen den Daesh (auch Islamischer Staat, IS) und andere Terrororganisationen im Land fliegen.

Quelle: Sputniknews

 

Für die Vorbereitung der Intrastruktur am Flugplatz Hmeimim haben Frachtmaschinen der Typen Iljuschin-76 und An-124 Ruslan insgesamt 280 Flüge nach Syrien geflogen und rund 13.750 Tonnen befördert, bestätigte der Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Klimow am Samstag.

Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitten der Regierung in Damaskus Angriffe gegen Stellungen der Terrorgruppen Daesh und al-Nusra, die in den vergangenen Jahren weite Teile Syriens unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

 

Russische Bomber töteten Hunderte Dschihadisten und zerstörten Tausende IS-Objekte: Feuerstellungen, Kommandobunker, Tankwagenkonvois mit Schmuggel-Öl. Mit russischer Hilfe konnten die syrischen Regierungstruppen zur Offensive übergehen und mehrere Gebiete befreien.