Mindestens 20 Menschen sind am Montag bei zwei Anschlägen im Osten des Iraks ums Leben gekommen. Nach polizeilichen Angaben zündete ein Selbstmordattentäter seine Bombe in einem Kasino in der Stadt Al-Mikdadia, 80 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bagdad.

Quelle: Sputniknews

 

Kurze Zeit danach sei eine Autobombe auf dem Parkplatz des Kasinos detoniert. Es habe etwa 50 Verletzte gegeben.

 

Die Lage im Irak bleibt angesichts der Aktivitäten der in Russland verbotenen Organisation Islamischer Staat (IS/Daesch) angespannt. Daesch-Extremisten verüben Überfälle und Anschläge, denen hauptsächlich friedliche Bürger zu Opfern fallen.