Etwa 300 ukrainische Bergarbeiter haben den Verkehr auf einer Autobahn im Gebiet Lwow blockiert. Sie fordern die Zahlung der rückständigen Löhne, wie der Vorsitzende der unabhängigen Bergarbeitergewerkschaft Michail Wolynez am Dienstag mitteilte.

Quelle: Sputniknews

 

Zuvor hatte Wolynez behauptet, die Ukraine habe die Lohnschulden gegenüber den Bergarbeitern auf 825 Millionen Griwna (34,3 Millionen US-Dollar) auflaufen lassen, dabei sieht der Haushaltsplan für dieses Jahr nur 500 Millionen Griwna  (20,8 Millionen US-Dollar) für Löhne vor. In der Bergarbeitergewerkschaft hatte man damit gedroht, dass die Kumpel der Bergwerke der „Lwower Kohlegesellschaft“ und der Firma „Lwowugol“ am 12. Januar die Grenzübergänge zu Polen blockieren würden.

 

„Heute sperren die Bergarbeiter die Route Lwow-Rawa-Ruska in der Ortschaft Smerekow. Etwa 300 Kumpel sind mit sechs Bussen hingefahren“, schrieb Wolynez auf seiner Facebook-Seite.

 
Der Pressedienst der ukrainischen Verkehrssicherheit hat inzwischen bestätigt, dass etwa 300 Bergarbeiter den Autoverkehr auf der Trasse M-09 im Gebiet Lwow lahmgelegt haben.

 

„Am 23. Kilometer der Autobahn  M-09 Lwow-Rawa-Ruska ist der Verkehr gesperrt. Auf diesem Abschnitt bewegen sich pausenlos 300 Menschen über den Schutzstreifen und lassen keine Fahrzeuge durch“, heißt es in der Mitteilung.