Im syrischen Latakia schließen sich tagtäglich hunderte Freiwillige der Volksarmee an. Sie wollen helfen, die von den Terroristen befreiten Gebiete zu verteidigen, teilte der Kommandeur des Ausbildungszentrums der Volksarmee Hussam Nasser mit.

Quelle: Sputniknews

 

„Die Ausbildung im Zentrum dauert zwei Wochen, in diesem Zeitraum sind hier etwa 500 Leute, früher waren es an die 1.000, aber wegen Platzmangel hat sich die Zahl verringert“, so Nasser im Gespräch mit Journalisten.

 

Wie er sagte, wollen die Leute in den syrischen Städten der Armee helfen. „ Das ist wichtig für die syrische Armee und für Syrien. Die Leute sind bereit, in Syrien, auf eigenem Boden, zu arbeiten, zur Kontrolle und zum Schutz. Sie wollen die Terroristen besiegen.“

 

Nasser betonte, dass Leute aus verschiedenen Städten kommen, das Alter der Freiwilligen liegt unter 50 Jahren.

 

Ein Instrukteur des Zentrums erzählte den Journalisten, dass die Freiwilligen am Tag eine achtstündige Schieß- und Exerzierausbildung absolvieren und geschult werden, versteckte Waffen und Sprengstoff zu suchen, zum Beispiel in Fahrzeugen.

 

„Sie trainieren sehr gut, es klappt. Die Freiwilligen sind 25 bis 48 Jahre alt. Die meisten haben einen Wehrdienst geleistet, sie verfügen über Gefechtserfahrung“,  so der Instrukteur.

Bei einem Besuch des Ausbildungszentrums sagte der Gouverneur der Provinz Latakia, Ibrahim Hudr As-Salem, zu den Journalisten, „das Volk ist die zweite Kraft, die Hauptunterstützung für die syrische Armee“.

 

„Das, was Sie sehen, ist sehr wichtig für Syrien, für den Sieg über die Terroristen. Die Unterstützung der Russischen Föderation spielt natürlich auch eine wichtige Rolle für den Sieg über den Terrorismus“, betonte der  Gouverneur.

Nach ihrer zweiwöchigen Ausbildung werden die Freiwilligen die Ordnung auf den befreiten syrischen Territorien gewährleisten und auch Kontrollfunktionen übernehmen.