Die Leichen von zwei Fernsehjournalisten, Mitarbeiter des TV-Senders «Al-Sharq», wurden in der Nähe der Stadt Baquba, nördlich der irakischen Hauptstadt, gefunden. Laut TV-Sender wurden diese bei einem bewaffneten Angriff getötet.

 

Es ist bekannt, dass der Reporter und Kameramann von «Al-Sharq» am Montag nordöstlich von Baquba (Hauptstadt der Provinz Diyala) im Ort Al-Mekdad gearbeitet haben, wo zwei starke Explosionen zu hören waren. Die Kommunikation mit Journalisten wurde unterbrochen, als sie nach Hause zurückkehrten.

 

IS-Kämpfer haben am Montag eine Reihe von Terroranschlägen in verschiedenen Teilen des Irak geführt. Infolge der Angriffe sind mehr als 40 Menschen getötet worden, es gab auch Dutzende Verletzte. In einem Einkaufzentrum in Bagdad wurden 12 bis 19 Iraker Opfer eines Anschlags, darunter drei Polizisten. In Al-Mekdad sind in Folge von zwei Explosionen in einem Café mindestens 23 Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden.

 

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann  für die Korrektur der deutschen Texte