Die Polizei der türkischen Stadt Antalya will keine weiteren Angaben zur Festnahme von drei russischen Staatsbürgern geben, die bei einem Anti-Terror-Einsatz nach dem jüngsten Selbstmordanschlag in Istanbul gefasst worden sind.

Quelle: Sputniknews

 

„Wir können keine Informationen dazu geben. Das sind geheime Informationen“, sagte ein Polizeimitarbeiter in einem Telefonat mit RIA Novosti. Die Festgenommenen sollen nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu die Kämpfer der Terrormiliz Daesh („Islamischer Staat“, IS) logistisch unterstützt haben.

 

Bei einem Selbstmordanschlag auf dem Sultanahmet-Platz vor der berühmten Blauen Moschee in Istanbul kamen am Dienstag mindestens zehn Menschen ums Leben, weitere 15 wurden verletzt. Mittlerweise hat die türkische Polizei einen Mann festgenommen, der der Mittäterschaft beim Terroranschlag von Istanbul verdächtigt wird.
 


 

„Ein Mann wurde am Dienstagabend festgenommen“, sagte der türkische Innenminister Efkan Ala am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.
 
Türkische Medien nennen bereits den Namen des Selbstmordattentäters. Es handle sich um Nabil Fadli, der sich am Dienstag in Istanbul in die Luft gesprengt und zehn Ausländer mit in den Tod gerissen hat.