Unabhängig von Sanktionen und Gegensanktionen sind Russland und die EU nach wie vor wichtige Partner in Handel, Energetik und anderen Bereichen, wie der EU-Botschafter in Russland, Vygaudas Usackas, am Mittwoch auf dem Gaidar-Forum sagte.

Quelle: Sputniknews

 

Ihm zufolge war der Warenumsatz Russlands mit der EU im Jahr 2015 höher, als der mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion.

Partnerschaftliche Beziehungen werden im Energiesektor unterhalten, ein aktiver Austausch von Studenten und Wissenschaftlern sei vorgesehen, betonte er.

 

Des Weiteren sagte der Diplomat, die EU und andere westliche Länder hätten Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt verhängt. Ihre mögliche Aufhebung werde mit der Erfüllung der Minsker Abkommen in Zusammenhang gebracht.

 

„Um sich zu verständigen und ein gegenseitiges Vertrauen zu erreichen, müssen wir eine gemeinsame Lösung der Ukraine-Frage finden. Das ist unser gemeinsamer Nachbar. Wir haben die Minsker Vereinbarungen, deren Erfüllung uns helfen wird, die Beziehungen zwischen der EU und Russland zu normalisieren“, so Usackas.

Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen haben sich wegen der dramatischen Vorgänge in der Ukraine verschlechtert. Ende Juli 2014 verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen ganze Wirtschaftszweige Russlands, darunter Rüstungsindustrie und Hochtechnologien.

 

Kurz vor Neujahr hatten die EU und die USA die Verlängerung ihrer Sanktionen gegen Russland verkündet. Die EU-Restriktionen, die bis zum 31. Januar 2016 galten, wurden damit bis zum 31. Juli verlängert.