Die russische Luftfahrtbehörde Rosaviacia hat sechs neue Fakten genannt, die die Unglaubwürdigkeit der von den Niederlanden gezogenen Schlüsse belegen, denen zufolge die MH17 mit einer 9M38M1-Buk-Rakete abgeschossen worden sei.

Quelle: Sputniknews

 

Diese Angaben sind in einem offiziellen Schreiben des Vizechefs der Behörde, Oleg Stortschewoj, an den Vorsitzenden des niederländischen Sicherheitsrates, Tjibbe Joustra, enthalten.

 

Die russische Seite reagiert damit auf den von den Niederlanden veröffentlichten Endbericht zu den Umständen des Absturzes der malaysischen Boeing 777.

 

„Neue wichtige Tatsachen, die auf unglaubwürdige Daten hinweisen, die im Schlussbericht angeführt sind, wenn man voraussetzt, dass die Maschine von einer Fla-Rakete des Typs ‚Buk‘ abgeschossen wurde, sind: die Nichtübereinstimmung der im Bericht angeführten Charakteristika der Splitterelemente des Gefechtskopfes 9N314M; die Nichtübereinstimmung der im Bericht angeführten Charakteristika der Einschlaglöcher an den Flugzeugfragmenten mit denen die bei der Detonation eines Gefechtskopfes 9N314M entstehen“, heißt es in dem Brief.

 

Als letzter Beleg für die Unglaubwürdigkeit wird in dem Schreiben die Tatsache genannt, dass die Schlussfolgerungen über die wahrscheinliche Startzone der gelenkten Fla-Rakete, mit der die Maschine abgeschlossen worden sein soll, den technischen Daten und Funktionsprinzipien von 9M38-Raketen nicht entsprechen.

 

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 aus bisher ungeklärter Ursache über dem umkämpften Gebiet Donezk in der Ostukraine abgestürzt. Alle 298 Insassen der von Amsterdam nach Kuala Lumpur fliegenden Verkehrsmaschine, darunter 85 Kinder, kamen ums Leben.

 

In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner zum damaligen Zeitpunkt heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die örtlichen Milizen werfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben. Noch vor Beginn der Ermittlungen hatten viele kiewer und westliche Politiker die ostukrainischen Volksmilizen für den mutmaßlichen Abschuss verantwortlich gemacht und auch Russland eine Beteiligung vorgeworfen.