Fünf Einheimische, darunter drei Kinder, sind durch den Beschuss der türkische Armee auf die kurdischen Stadt Cizre in der Provinz Şırnak im Südosten der Türkei getötet worden, teilten Augenzeugen am Freitag mit.

 

Die türkische Armee betreibt den Genozid an indigenen Kurden und führt die militärischen Operationen gegen die Zivilbevölkerung in der Stadt Cizre bereits die dritte Woche durch. Als Vorwand dient der Kampf gegen die Rebellen der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK).

 

«Türkischen Truppen haben am Freitag die Häuser der Zivilbevölkerung im Gebiet Shah Dag und in der Stadt Cizre bombardiert. Fünf Menschen wurden getötet, darunter drei Kinder, «- sagte ein lokaler Menschenrechtsaktivist. «Vier weitere Zivilisten wurden durch diesen Bombardements verletzt», — fügte er hinzu.

 

Die Stadt Cizre befindet sich seit wenigen Wochen unter Besatzung durch die türkische Armee. Zur gleichen Zeit haben die Behörden 24-Stunden-Ausgangssperre eingeführt. Artilleriefeuer wurde mehrmals auf die Wohngebiete der Stadt geführt, infolge dessen mehr als 50 zivile Opfer in den letzten drei Wochen zu beklagen sind.

 

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann  für die Korrektur der deutschen Texte