In Wien kam es zu einer Einigung mit dem Iran, welche  die Aufhebung der Sanktionen der EU und der USA gegen den Iran vorsieht. Laut US-Außenminister John Kerry ist die Welt ein „Stück sicherer geworden. Auch Österreichs Außenminister Kurz ist mit den Ergebnissen vom Samstang zufrieden. Israel hingegen kritisiert die Einigung mit dem Iran.

 

Wien kam es am Samstag nach Medienangaben zu einem „historischen Sieg der Diplomatie“, nachdem man sich mit dem Iran wieder zu Gesprächen getroffen hat. Außenminister Sebastian Kurz war mit den Gesprächen zufrieden. Auf der unteren Twiter-Meldung ein Foto mit dem amtierenden iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, der von einem „guten Tag für die Welt“ sprach

 

 

Auch Frank-Walter Steinmeier begrüßte die Einigung mit dem Iran: „Seit heute haben wir die Gewissheit, dass der Iran alle in Wien getroffenen Vereinbarungen eingehalten und in vollen Umfang umgesetzt hat, sagte der deutsche Außenminister. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach von einem wesentlichen Meilenstein.  Dieser Erfolg habe gezeigt, dass „Dialog und geduldige Diplomatie der beste Weg seien, um Sorgen über die Vermehrung von Waffen zu begegnen“, so Ban über den Tag in Wien.  

 

 

Israel hingegen kritisierte die Gespräche in Wien und warnte vor neuen Gefahren aus Teheran.Regierungschef Netanyahu unterstellt dem Iran, weiterhin die Beschaffung von Atomwaffen zu beabsichtigen und sieht im Iran einen Destabilisierungsfaktor für die gesamte Region im Nahen Osten. Auch die Republikaner und ihr Präsidentschaftkandidat Donald Trump übten Kritik an den Gesprächen in Wien. Irans Präsident Rohani schrieb auf Twiter, dass das Atomabkommen Gott sei Dank erfolgreich umgesetzt wurde.

 

 

Метки по теме: ;