Weil mich das russische Fernsehen häufiger einlädt um über Themen wie Epidemien und die US-Biolaboratorien zu sprechen als sie Ökonomen oder Politologen einladen, wollte ich ehrlich gesagt nichts zu diesem Thema schreiben. Da ich aber aus der ganzen Ukraine angeschrieben worden bin, muss ich nun doch dazu schreiben. Ich habe Briefe aus Odessa, aus Vinnytsia, aus Kharkov und Wolhynien erhalten. Briefe von einfachen Menschen, aber auch von sehr informierten Ärzten.

 

Vorgestern gab es in Winniza 7 Tote wegen der Grippe. Gestern ist die Zahl auf 25 angestiegen. In Odessa wird die Zahl der Todesopfer bei 28 Menschen genannt. Allein in Kramatorsk gibt es 15 Opfer der Epidemie. In vielen anderen Städten ist die Situation ähnlich. Selbst aus der ukrainischen Armee sind 15 Todesfälle aufgrund der Grippe bekannt geworden.

 

Hier eine Nachricht aus Odessa, die ich vollständig zitiere:

 

«Veröffentlichen Sie dies bitte. Wir wissen nicht, an wen wir uns wenden können. In Odessa starben allein in diesem Monat infolge der Grippe Н3N2 und der Lungenentzündung 223 Personen. Die Medien schweigen, aber für uns ist dies schlimmer als der Krieg; bei diesem Tempo wird ganz Odessa aussterben. Hier sind Daten aus Bestattungsunternehmen: die meisten der Verstorbenen sind Männer im Alter zwischen 40-60 Jahren. Sie werden in geschlossenen Särgen begraben. Das Rathaus von Odessa hat für die Dienstleistungen des Krematoriums 976 tausend Griwna zur Verfügung gestellt. Helfen Sie den Einwohner von Odessa, dass sie nicht aussterben.»

 

Nach Berichten aus verschiedenen Kliniken sind diese voll ausgelastet. Die Menschen haben hohes Fieber, das mit herkömmlichen Medikamenten nicht gesenkt werden kann. Innert zwei Tagen verbrennen die betroffenen Personen buchstäblich.

 

Die epidemiologische Schwelle wurde offenbar längst überschritten. Die Ärzte schreiben, dass einige Krankenhäuser — unorganisiert und eigenmächtig — die Quarantäne ausgerufen haben. Die Intensivpflege-Stationen sind in vielen Städten voll. Einige Mediziner sagen, die Situation wird sich aufgrund der Tatsache noch verschärfen, dass in der Ukraine mehrere verschiedene Influenza Stämme vorhanden sind und es deshalb schwierig ist, die richtige Diagnose zu stellen und somit auch die richtige Behandlung einzuleiten.

 

Laut der stellvertretenden Leiterin des parlamentarischen Ausschusses für Gesundheitsfragen, Irina Sysojenko, (veröffentlicht in Facebook), steigt in vielen Regionen der Ukraine die Zahl der erkrankten an der Influenza H1N1. Die grösste Anzahl von Todesfälle wird in Winniza, Odessa, Charkow, Kiew und Kiew Region beobachtet. Sie schreibt, dass heute 5,7% der gesamten Bevölkerung des Landes an der Grippe erkrankt ist, 70% von ihnen sind Kinder und schwangere Frauen.

 

Übrigens, Charkow und Odessa sind die Orte, wo die Amerikaner ihre Biolaboratorien aufgebaut haben. Dies einfach als Fakt.

 

Die ukrainischen Behörden schweigen. Sie verschweigen dieses epidemiologische Problem und ergreifen keine Massnahmen. Offiziell starben in der Ukraine bis jetzt nur 25 Menschen. Wie der «Gesundheitsminister» Kvitashvili erklärt, gäbe es keine Grippe-Epidemie in der Ukraine. Dafür sind die ukrainischen Medien voll mit Nachrichten über Putin und über die Verhandlungen in Minsk. Wenn dem von den USA besetzten Regime in Kiew, die Gesundheit der Ukrainer egal ist, muss halt der «Separatist» Rogers darüber berichten.

 

Quelle: Alexandr Rogers

Übersetzung: fit4Russland