Kiew will einen Krieg

 

„Die Lage an der Trennlinie hat sich in den vergangenen 24 Stunden zusehends verschlechtert. Ukrainische Streitkräfte haben 307 Mal das Territorium der VRD unter Beschuss genommen. Die Ortschaften Sajzewo, Staromichajlowka, die Gegend um den Flughafen Donezk sind unter Beschuss durch ukrainische Armee geraten. Der Gegner hat verbotene Waffen wie Mörser des Kalibers 82 Millimeter, Granatenwerfer vom Typ SPG-9 und AGS-17 Plamja eingesetzt. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass der Gegner 15 Mörsergeschosse des Kalibers 82 Millimeter und 261 Granatwerfergeschosse abgefeuert hatte. Wegen des Beschuss wurden die Reparaturarbeiten von Strom- und Wasserleitungen in den Ortschaften Sajzewo, Zhowanka und Bachmutowka unterbrochen. Damit ist klar, dass ukrainische Leitung absichtlich eine Politik der Ausrottung der Donbass-Bevölkerung führt“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik.

 

 

Türkische Regierung setzt auf Gewalt gegen Kurden

 

Die Türkei betreibt Genozid gegen Kurden in Cizre. Wie eine Quelle gegenüber der News Front mitteilte, wurde gestern ein Einheimischer verletzt worden. Der Student namens Dshihan Karaman sei nach einem Angriff der türkischen Sicherheitskräfte auf die belagerte Stadt Cizre verletzt worden. Er sei von einer Kugel in die Brust getroffen worden. Die Polizei habe den Angriff fortgesetzt und die Zulieferung des Jungen in das Krankenhaus verhindert, obwohl eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes vorsieht, dass dies eine Menschenrechtsverletzung ist.

 

 

Eine ruhige Nacht in der Volksrepublik Lugansk

 

Die Situation in der Volksrepublik Lugansk hat sich innerhalb der letzten Woche nicht verändert und bleibt stabil angespannt. Nach Angaben der Volkspolizei der Republik hätten die ukrainischen Streitkräfte zwei Mal gegen Waffenruhe verstoßen und nach Minsker Abkommen verbotene Waffen eingesetzt. Am Donnerstag seien von der Ortschaft Krimskoje im Bezirk Urotschische Suchodol aus einige Mörsergeschosse des Kalibers 82 Millimeter in Richtung der Republik Lugansk abgefeuert worden. Von den Siedlungen Troizkoje und Weselogorowka aus sei das Territorium der Republik aus Mörsern des Kalibers 120 Millimeter beschossen worden. Bei dem Beschuss sei niemand verletzt worden.

 

 

Russland entwickelt das modernste Raketenabwehrsystem

 

Wie der zuständige Kommandeur der Oberst Andrej Tscheburin einem Moskauer Radiosender gegenüber sagte, wird in Russland die Modernisierung des Raketenabwehrsystems fortgesetzt, mit dem Ziel es zu dem modernsten Raketensystem der Welt zu machen. „Selbstverständlich treten wir nicht an der Stelle. Wir verstehen, dass die Waffensysteme (weltweit) modernisiert werden. Unsere Waffenindustrie bemüht sich auch um die Modernisierung unserer Systeme. In den letzten Jahren wurden alle Kampfeigenschaften unseres Raketenabwehrsystems verbessert. Ich denke, das modernste Raketenabwehrsystem wird bald in Betrieb genommen“, so der Oberst.

 

 

Syrische Armee setzt Offensive in Ost-Guta fort, zwei terroristische Gruppierungen zerschlagen

 

Die Soldaten des 416. Regiments der syrischen Armee zusammen mit den Kämpfern der Nationalen Verteidigungskräfte (NDF) und der Palästinensischen Befreiungsarmee haben unter Unterstützung der russischen Luftwaffe zwei Einheiten der terroristischen Gruppierungen Jaysh al-Islam und Jabhat al-Nusra im Dorf Al-Salihiya in Ost-Guta zerschlagen. Bei den Kämpfen seien Dutzende von Terroristen getötet worden. Sechs Terroristen seien gefangen genommen, darunter zwei Kommandeure der Terrormiliz. Sie seien als «Аbu Аl-Yaman Аl-Urdoni» aus Jourdanien, einer der Anführer der Gruppierung Jaysh al-Islam und «Аbu Аl-Dousiri» aus Saudi Arabien, der an der Seite von Jabhat al-Nusra gekämpft hatte, indentifiziert worden. Zur Zeit setzt die syrische Armee ihre Offensive Richung Norden fort und befindet sich auf dem Weg zur Stadt Duma, die von beiden terroristischen Gruppierungen kontrolliert wird.

 

 

 

Wir danken Antimaidan Deutsch 2 für die deutschen Übersetzung der Texte