Etwa 50 Kinder haben während des Konflikts im Donbass in der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk Verletzungen erlitten, so am Mittwoch die Kinderrechtsbeauftragte der Republik, Julia Nasarenko.

 

„47 Kinder wurden während der Kampfhandlungen verletzt. Das sind Schädel-Hirn-Traumata, Verletzungen der inneren Organe und – das Schlimmste – der Verlust von Gliedmaßen“, konkretisierte Nasarenko in einer Besprechung.

 

Ihr zufolge wurden bereits nach der Verkündung der Waffenruhe Unfälle mit Kindern fixiert. Als Beispiel führte sie einen der jüngsten Vorfälle in der Ortschaft Krasny Lutsch an, als vier Kinder beim Auseinandernehmen eines Geschosses verletzt wurden.

 

„Neugierige Jungen in Krasny Lutsch hatten beschlossen, eine Granate auseinander zu nehmen, und vier Kinder wurden dabei verletzt, ein Kind verlor seine Hand“, sagte Nasarenko.

Sie teilte mit, dass ein jedes Kind, das infolge der Kampfhandlungen oder bei der Detonation von Munition irgendwelche Körperverletzungen erlitten habe, soziale Auszahlungen erhalte.

 

Quelle: Sputniknews