Die Ukraine ist aus dem Gemeinsamen Kontroll- und Koordinierungszentrum für Waffenruhe im Donbass (SZKK) ausgestiegen. Das bestätigte der russische OSZE-Botschafter Alexander Lukaschewitsch dem russischen Nachrichtensender „Rossija-24“.

 

 

„Es wurde bekannt, dass den ukrainischen Militärs empfohlen wurde, praktisch alle Vertretungen des Zentrums in der selbsterklärten Volksrepublik Donezk (VRD) zu verlassen. Nur zwei Offiziere bleiben noch an einem der Orte“, so Lukaschewitsch.

 

Ihm zufolge wurde das Zentrum gerade für den Abbau der Spannungen zwischen den in den Konflikt verwickelten Parteien gegründet.

 

Wie der Stab der Volkswehr der VRD am Dienstag berichtete, waren Kiews Vertreter am vergangenen Samstag aus dem Gemeinsamen Zentrum abberufen worden.

 

Die russische Seite im SZKK bestätigte die Abberufung der ukrainischen Offiziere aus den Beobachtungstellen des Zentrums.

 

Das Verteidigungsministerium der VRD bringt dies in Zusammenhang mit möglichen Provokationen gegen die Republik.

 

Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 eine militärische Operation gegen die selbsternannten Volksrepubliken Lugansk und Donezk eingeleitet. Nach den jüngsten UN-Angaben hat der Konflikt bereits 9.000 Menschenleben gefordert. Die Beilegung des Donbass-Konflikts wird im Rahmen der Verhandlungsrunden der Kontaktgruppe in Minsk besprochen, die seit September 2014 drei Dokumente zur Deeskalation angenommen hat.

 

Quelle: Sputniknews