Offensichtlich wurde die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien geschlossen. Angeblich würden die Flüchtlinge auch nicht von Mazedonien nach Serbien gelassen. Wie lange die Grenzschließung andauern wird, ist momentan nicht bekannt.

Die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien ist seit dem frühen Mittwochnachmittag geschlossen. Das berichten lokale Medien unter Berufung auf örtliche Sicherheitskräfte. Demnach sollen bereits 2.000 Flüchtlinge vor der Grenze auf der griechischen Seite stehen und am Übertritt gehindert werden.

 

Unklar ist, wie lange die Grenzschließung aufrechterhalten werden soll. Auch in der Vergangenheit hatte Mazedonien die Grenze vorübergehend komplett dicht gemacht. Bereits seit der Vorwoche war die Einreise nach Mazedonien nur noch Menschen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan erlaubt worden, die ausdrücklich in Österreich oder Deutschland um Asyl suchen wollen. Auch aus Serbien war bekannt geworden, dass dort keine Flüchtlinge aus Mazedonien mehr über die Grenze gelassen werden.
Während Serbien in den vergangenen Wochen durchschnittlich jeden Tag rund 2.000 Flüchtlinge gezählt hatte, kamen in den vergangenen 24 Stunden im südserbischen Presevo um die 3.000 Menschen an. Nach Angaben von Hilfsorganisationen sei der Anstieg auf bessere Wetterverhältnisse in Griechenland zurückzuführen.

 

Quelle: Contra Magazin