Die Videokonferenz Moskau-Wien zum Flüchtlingsproblem in Österreich findet heute im internationalen Multimedia-Pressezentrum der Mediaholding „Rossiya Segodnya“ statt. Sehen Sie die Live-Übertragung auf unserem Portal ab 13:00 Uhr.

 

 

An den Gesprächen wird Johann Bezdeka, Leiter der Gruppe Fremdenpolizei, Zivil- und Katastrophenschutz im österreichischen Innenministerium, teilnehmen.

 

Am Mittwoch hatte Österreichs Kanzler Werner Faymann im Parlament einen härteren Kurs in der Asylfrage bestätigt.

 

„Es ist wichtig, die Grenzen zu kontrollieren. Ich gehe davon aus, dass wir in Zukunft unsere Grenzen so kontrollieren, dass wir feststellen, wer ins Land kommt. Das ist eine Forderung, die wir zu erfüllen haben“, so Faymann.

 

 

Im Kontext des ansteigenden Migrantenzustroms stellte die österreichische Regierung am Dienstag im Rahmen der Maßnahmen zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen im Land den Gesetzentwurf zum sogenannten „Asyls auf Zeit“ vor.

 

Die Regierung plant, so zu einer Durchschnittszahl von 30.000 Flüchtlingen pro Jahr zurückzukehren. Im letzten Jahr waren dagegen etwa 90.000 Asylsuchende im Land eingetroffen.
Das österreichische Parlament hat bis zum 2. April Zeit, um den Entwurf zu prüfen.

Quelle: Sputniknews