Terrormiliz IS greift im Noden der syrischen Provinz Hama an

 

Gerstern haben die IS-Terroristen Dschaisch al-Fatah eine Offensive im Norden der Provinz Hama begonnen. Ihr Ziel ist die Hauptstadt der Provinz, die an der Fernstraße M-5 Aleppo-Damaskus liegt. Nach vorläufigen Angaben bilden die Kämpfer der Jund al-Aqsa, die dem Terrornetzwerk Al-Qaida angehören, und Sham Legion den Kern der Gruppierung. Nach unbestätigten Informationen der syrischen oppositionellen Medien, hätten die Dschihadisten einige Kontrollpunkte neben den Dörfern Al-Buwaydah и Lahaya und nahliegenden Hühnerfarmen besetzt. Dass die Dschihadisten diese Dörfer erobern wollen, um die Städte Halfaya und Taybat Al-Imam blockieren zu können, bestätigt auch der Stab der Nationalen Verteidigungskräfte (NDF), räumt aber ein, dies sei den Angreifern bis jetzt nicht gelungen.

 

 

16 Menschen in Madaya in Syrien verhungert

 

In der belagerten Stadt Madaya in Syrien sind seit Eintreffen eines Hilfskonvois nach Angaben von „Ärzte ohne Grenzen“ weitere 16 Menschen an Hunger gestorben. 320 seien nach wie vor vom Hungertod bedroht, der Zustand von 33 Menschen sei als „lebensbedrohlich“ eingestuft, warnte die internationale Hilfsorganisation am Samstag. Seit dem 1. Dezember 2015 seien 46 Menschen allein nach offiziellen Angaben in Madaya an Hunger gestorben, so „Ärzte ohne Grenzen“.

 

 

Die Ukraine setzt auf ausländische Söldner

 

Mehrere ausländische Söldner sind im Dorf Ewsug in dem von der ukrainischen Armee kontrollierten Teil des Gebiets Lugansk angekommen. „Nach Angaben des Nachrichtendienstes wird eine Truppe, zu der auch ausländische Söldenr gehören, 1,5 Kilometer entfernt von dem Dorf Ewsug untergebracht. Das sind neben ukrainischen Soldaten Bürger von Norwegen und Dänemark“, teilte Igor Jaschtschenko, stellvertretender Stabchef der Volkspolizei der Republik Lugansk mit.

 

 

Zehn Flüchtlinge vor türkischer Küste ertrunken

 

Vor der türkischen Küste sind mindestens 10 Flüchtlinge ertrunken, teilt Daily Sabah mit. Die Menschen starben, als ihr Boot bei der gefährlichen Überfahrt zur griechischen Insel Lesbos kenterte. 43 Menschen seien gerettet und in die Krankenhäuser eingeliefert worden.

 

 

«Brigade Nord»: Terroristen in Syrien schließen sich in eine Gruppe zusammen

 

Die Kämpfer aus verschiedenen Terrormilizen, die in der Nähe von Aleppo aktiv sind, haben sich zu einer Koalition namens «Brigade Nord» zusammengeschlossen. Dies teilte Reuters unter Berufung auf die Kämpfer der Gruppe «Failak al-Sham» mit. Die Gruppierung «Failak al-Sham» war zuvor das Mitglied der Koalition «Armee der Eroberung», deren Mitglieder auch die terroristische Vereinigung «Ahrar al-Sham», und einer der Flügel von «Al-Qaida» und der Front «Al-Nusra» waren.

 

 

Wir danken Antimaidan Deutsch 2 für die deutschen Übersetzung der Texte