Zehn ukrainische Panzer befinden sich nahe der Kampflinie, im Raum des Ortes Granitnoje. Das teilte der stellvertretende Stabschef der Volkswehr der „Donezker Volksrepublik“ (DVR), Eduard Bassurin, am Freitag unter Berufung auf Soldaten der ukrainischen 56. mot. Schützenbrigade mit, die zur DVR-Armee gewechselt waren.

 

 

Zehn Panzer befänden sich in einem Waldstreifen, zwei Kilometer von Granitnoje im Gebiet Donezk entfernt. Dies würde durch Aufklärungsdaten bestätigt, so Bassurin.

 

Von der Stellung aus seien in den letzten Tagen die Orte Staro-Marjewka und Nowaja Marjewka beschossen worden, wobei Wohnhäuser beschädigt worden seien, sagte der Vize-Stabschef.

 

Bassurin berichtete ferner von einer Konzentration ukrainischer Waffen im Raum von Mariupol.

 

„Es sei angemerkt, dass unsere Aufklärungskräfte keinen Waffenabzug und keine Rotation von Armeeeinheiten registriert haben, die in den letzten Wochen an die Kampflinie verlegt worden waren. Die Konzentration von Waffen und Kriegsgerät entlang der Kampflinie, besonders im Raum von Mariupol, zeugt von der Bereitschaft des ukrainischen Militärkommandos zu Provokationen“, so Basurin.

 

Die ukrainischen Behörden hatten im April 2014 eine Militäroperation gestartet, um die Protestbewegung in der Ostukraine gegen den Staatsstreich im Februar in Kiew zu unterdrücken. Laut UN-Angaben sind seit dem Ausbruch des Konfliktes mehr als 9.000 Menschen getötet worden.

 

Fragen der Regelung der Situation im Donbass und der Deeskalation des Konfliktes werden unter anderem bei Sitzungen der Minsker Kontaktgruppe für die Ukraine erörtert. Trotz der Einigung über einen Waffenstillstand kommt es jedoch immer wieder zu Schusswechseln zwischen den Konfliktseiten.

 

Quelle: Sputniknews