Im Fall der Machtübernahme wird die Opposition in Montenegro die Sanktionen gegen Russland aufheben, sagte einer der Führer der Oppositionskoalition in Montenegro «Demokratische Front» Parteichef «Neue serbische Demokratie» Andrija Mandic.

 

Früher hat Montenegro die anti-russischen Sanktionen der Europäischen Union unterstützt.

 

Er wies darauf hin, dass die «Demokratische Front» «die traditionelle Opposition vertritt, welche die Beziehungen, die unsere Väter entwickelten», erhalten und steigern will.

 

Mandic erinnerte, dass die Opposition in Montenegro schon mehrere Monate die Proteste gegen die Regierung führt, und ihre Position von «Zehntausenden von Bürgern» unterstützt wird.

 

«In Gesprächen mit uns, sagen sie, dass die beiden schändlichsten Entscheidungen der Regierung von Montenegro die Anerkennung der Pseudo-Staat Kosovo und die Einführung von Sanktionen gegen das brüderliche Russland waren», sagte der montenegrinischen Politiker auf dem Treffen mit dem Vorsitzender der russischen Staatsduma Sergej Naryschkin in Moskau.

 

Ihm zufolge ist Montenegro «Russland sehr dankbar. Weder wäre Montenegro vor 300 Jahren (ohne Hilfe Russlands) gebildet, noch hätte es das Osmanischen Reiches überlebt, wenn Montenegro nicht so ein verlässlicher und starker Verteidiger gehabt hätte.»

 

„Als künftige Regierung in Montenegro werden sie als erstes für die Aufhebung der Sanktionen gegen Russland sorgen. Es werden dann die besten Beziehungen zu Russland aufgebauen“, sagte Mandic.

 

 

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann  für die Korrektur der deutschen Texte