Der Föderale Sicherheitsdienst der russischen Föderation (FSB) sieht einen Zusammenhang zwischen den Grauen Wölfen und der Terrorattacke auf das russische Passagierflugzeug über dem Sinai. Haben die türkischen Nationalisten gemeinsame Sache mit den radikalen Islamisten gemacht, die sich zum Terroranschlag bekannten?
 
Der Federalnajasluschba besopasnosti Rossijskoi Federazii (FSB) glaubt in einer offiziellen Stellungnahme, dass die türkischen Nationalisten (Graue Wölfe) mit radikalen Islamisten in Verbindung stehen und in vielen arabischen Staaten mit ihnen kooperieren. Das berichtete die russische Tageszeitung Kommersant am Montag unter Berufung auf Quellen aus dem russischen Sicherheitsdienst.

 

Demnach sollen die Grauen Wölfe sogar in Tschetschenien mit radikalen Islamisten zusammen Terroroperationen planen. Der tschetschenische Präsident Kadyrow rief nach dem Terroranschlag am 31. Oktober 2015 über der Sinai-Halbinsel bei dem ein russisches Passagierflugzeug einem Anschlag zum Opfer fiel und dem Abschuss des russischen Kampfjets über Syrien zum Kampf gegen islamischen Terror auf. Contra Magazin berichtete bereits über die Operationen von türkischen Nationalisten im Osten der Ukraine und auf der Krim.

 

 

Von Christian Lehmann bei Contra Magazin