Der russische Militärnachrichtendienst Glawnoje Raswedywatelnoje Uprawlenije – kurz GRU — hat einen neuen Direktor. Generalleutnant Igor Korobow wird ab sofort der Direktor des „alles sehenden Auges“ des russischen Militärs. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung eines entsprechenden Erlasses durch den Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin.

 

Nach dem plötzlichen Herztod von Generaloberst Igor Sergun am 3 Januar 2016 stellte sich Contra Magazin die Frage, wer nun Leiter beim Hauptverwaltungsamt Aufklärung beim Generalstab der Streitkräfte der Russischen Föderation wird. RIA Novosti teilte auf Twitter mit, dass Generalleutnant Igor Korbow nun die Geschicke im leitenden Zentralorgan des russischen Militärnachrichtendienstes leiten wird.

 

Der GRU wurde am 5 November 1918 gegründet und ist damit der älteste Nachrichtendienst in der russischen Föderation. Nach vielen Reformen und Kürzungen umfasst der GRU 13 operative Verwaltungen. Die jüngsten Verwaltungen befassen sich mit der Spionageabwehr und der Informationskriegsführung. Daneben führt der GRU noch weitere Abteilungen und Dienste, beispielsweise einen Dechiffrierdienst sowie eine militärpolitische Akademie.


 

 

Der GRU führt als Nachrichtendienst zudem eine eigene Spezialeinheit: Die Speznaz (Spezial’noje naznačenije ), die hinter feindlichen Linien operieren und dort militärische Aufklärung betreibt. Ihr unterstehen hierfür auch Spionagesatelliten und Aufklärungsfahrzeuge. Oftmals werden in den westlichen Leitmedien krude Anschuldigungen über den Nachrichtendienst verbreitet. Oftmals werden hierfür keine Beweise angeführt, sondern es werden vage Behauptungen und Vermutungen als Fakten verkauft.

 

Autor: Kristian

Quelle auf Russisch: RIA