Im Zeichen des Kampfes gegen den «Islamischen Staat» scheint die britische Regierung — was sie auf Anfrage von RT auch nicht dementiert — die Gunst der Stunde nutzen zu wollen, um bis zu 1,000 Soldaten in das bürgerkriegsgeschüttelte Libyen zu entsenden. Diese sollen laut der britischen Zeitung «The Times» jene Kräfte unterstützen, die gegen die IS-Terrormiliz im Land kämpfen. Kritiker sind besorgt, dass wie 2011 eine ausländische Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates noch mehr Gewalt auslösen könnte. Bereits beim Sturz des Machthabers Gaddafi war London militärisch an vorderster Front involviert.

 

Quelle: RT Deutsch