Im Stadtteil Seyhan der Millionenstadt Adana hatten junge Menschen eine Kundgebung aus Protest gegen den Druck auf den Kurdistan organisiert. Regierungstruppen griffen die Menge mit Schusswaffen an.

 

Murat Daşkan wurde dabei von der Polizei erschossen. Ärzte konnten ihn nicht mehr retten. Augenzeugen bestätigten die gesetzwidrigen Handlungen der Polizei.

 

«Die Polizei ist in das Gebiet mit gepanzerten Fahrzeugen eingedrungen, und eröffnete das Feuer wahllos auf Menschen. Die Polizei jagte Teenager und drängte diese in eine Sackgasse, wo sie einen erschossen, «- sagte eine anonyme Quelle.

 

In einem anderen Bereich, auf der Alee Guney Kavşağı in der Umgebung Hurriyet des Stadtteils Seyhan, wurde eine ähnliche Kundgebung organisiert. Die Polizei setzte Tränengas gegen Demonstranten, Granaten und Schusswaffen ein. Ein junger Mann namens Kadir Çalışkan wurde in den Rücken durch die Polizei verletzt. Er wurde ins Krankenhaus evakuiert und liegt auf der Intensivstation in einem ernsten Zustand.

 

Innerhalb den letzten zwei Tagen wurden zwei Menschen getötet. Zwei Menschen wurden schwer von Regierungstruppen in Adana verletzt.

 

Die türkischen Behörden haben eine Ausgangssperre im Dezember in einer Reihe von Regionen erklärt, die von Kurden im Südosten des Landes besiedelt sind. Vor allem im Gebiet Sur der Stadt Diyarbakır, Cizre und Silopi, als auch in Nusaybin und der Provinz Mardin. In Cizre und Sura wird weiterhin Völkermord an Kurden ausgeführt. Fast täglich kommen Berichte über Verletzungen und Todesfällen unter der indigenen Bevölkerung von Kurdistan.

 

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann  für die Korrektur der deutschen Texte