Pentagon: Kein grünes Licht für türkische Bodenoperation im Irak

 

Die Führung in Ankara hat den Einsatz der türkischen Truppen im Irak ohne Zustimmung der USA und der NATO durchgeführt und aus eigener Initiative gehandelt, sagte der Pentagon-Sprecher Heeresoberst Steve Warren in einem Interview für das irakische Fernsehen. „Die türkischen Kräfte sind nicht Teil der internationalen Koalition, die USA haben ihnen kein grünes Licht für den Kampf gegen den IS erteilt“, betonte er. Die türkischen Militärs würden sich demnach mit einer „eigenen Mission“ im Irak aufhalten. „Die USA haben der irakischen Souveränität stets Achtung erwiesen“, zitiert der Sender den Sprecher. Die USA würden aber kein Ultimatum an die Türkei in Bezug auf den Abzug ihrer Truppen aus dem Irak stellen, so Warren.

 

 

109 Geschosse auf die Volksrepublik abgefeuert

 

Bericht des stellvertretenden Stabchefs des Verteidigungsministeriums der Volksrepublik Donbass Eduard Basurin: Die Lage an der Trennlinie hat sich innerhalb der vergangenen 24 Stunden nicht verändert. Ukrainische Streitkräfte haben 28 Mal gegen Waffenruhe verstoßen, indem sie 109 Geschosse auf das Territorium der Republik gefeuert hatten, darunter 53 Mörsergeschosse des Kalibers 120 Millimeter, 46 Mörsergeschosse des Kalibers 82 Millimeter. Es wurden Granatanwerfer und Schusswaffen eingesetzt. Das Feuer wurde von den Stellungen der 30. mechanisierten Brigade der ukrainischen Armee in Zhowanka und Bachmutowka aus auf Befehl von Jakubow eröffnet. Mehr als 70 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82 Millimeter wurden auf die Siedlung Sajzewo abgefeuert. Bei dem Beschuss wurde die Dorfbewohnerin Larisa Jowik verletzt. Die Ortschaften Losowoje, Schirokaja Balka, Zhabitschewo, Spartak, Volvo-Zentrum und die Gegend um den Flughafen von Donezk gerieten heute ebenso unter massiven Beschuss durch ukrainische Armee.

 

 

Völkermord an den Kurden in der Türkei: Innerhalb von zwei Tagen hat die Polizei zwei Menschen getötet

 

Im Stadtteil Seyhan der Millionenstadt Adana hatten junge Menschen eine Kundgebung aus Protest gegen den Druck auf den Kurdistan organisiert. Die Regierungstruppen griffen die Menge mit Schusswaffen anMurat Daşkan wurde dabei von der Polizei erschossen. Die Ärzte konnten ihn nicht mehr retten. Die Augenzeugen bestätigten die gesetzwidrigen Handlungen der Polizei.

 

«Die Polizei ist in das Gebiet mit gepanzerten Fahrzeugen eingedrungen, und eröffnete das Feuer wahllos auf Menschen. Die Polizei jagte Teenager und drängte diese in eine Sackgasse, wo sie einen erschossen, «- sagte eine anonyme Quelle.

 

In einem anderen Bereich, auf der Alee Guney Kavşağı in der Umgebung Hurriyet des Stadtteils Seyhan, wurde eine ähnliche Kundgebung organisiert. Die Polizei setzte Tränengas gegen Demonstranten, Granaten und Schusswaffen ein. Ein junger Mann namens Kadir Çalışkan wurde in den Rücken durch die Polizei verletzt. Er wurde ins Krankenhaus evakuiert und liegt auf der Intensivstation in einem ernsten Zustand. Innerhalb den letzten zwei Tagen wurden zwei Menschen getötet. Zwei Menschen wurden schwer von Regierungstruppen in Adana verletzt.

 

Die türkischen Behörden haben im Dezember in einer Reihe von Regionen im Südosten des Landes, die von Kurden besiedelt sind, eine Ausgangssperre erklärt. Vor allem im Gebiet Sur der Stadt Diyarbakır, Cizre und Silopi, als auch in Nusaybin und der Provinz Mardin. In Cizre und Sura wird weiterhin Völkermord an Kurden betrieben. Fast täglich kommen Berichte über Verletzungen und Todesfälle unter der indigenen Bevölkerung von Kurdistan.

 

 

Kundgebung in Moldawien: Die Opposition will die Macht „ohne Krieg und Blut“ ergreifen

 

Die Einwohner des Gebiets Gagausien haben im Referendum am 2. Februar 2014 den Willen der meisten Bürger der Republik Moldawien zum Ausdruck gebracht, sagte Igor Dodon, Vorsitzender der Sozalisten im Rahmen des Forums „Gagausien-2016: 25 Jahre der Autonomie“. „Damals haben die Bürger von Gagausien für eine strategische Partnerschaft mit Russland gestimmt. Dafür tritt heute die Mehrheit von Bürgern Moldawiens ein, auch wenn es Versuche gibt, dies zu bestreiten. Unsere Republik Moldawien hat keine Zukuft ohne strategische Partnerschaft mit Russland. Ohne die können wir nicht überleben“, sagte Dodon in seiner Ansprache. Nach der Unterzeichnung des Assoziirungsabkommens mit der EU seien die Bürger Moldawiens noch ärmer geworden und die Wirtschaft des Landes sei zerstört worden, betonte der Politiker und warf den „westlichen Partnern“ Doppelstandards in Bezug auf Moldawien vor.

 

 

 

Der Militärstaatsanwalt der Ukraine: „Rechter Sektor“ ist eine bewaffnete Bande

 

Die Söldner des „Rechten Sektors“ seien „nach allen juristischen Ansichten“ die paramilitäre und illegale Milizen. Dies sagte Anatolij Matios, Militärstaatsanwalt der Ukraine in einem Interview dem ukrainischen Sender „Gromadske“ gegenüber. „Nach allen juristischen Ansichten und laut dem ukrainischen Grundgesetz ist das Freiwilligenbataillon „Rechter Sektor“ eine illegale bewaffnete Gruppierung auf dem ukrainischen Boden“, so Matios. Er wies unter anderem darauf hin, dass die Anwendung von Waffen unter dem Deckmantel des Patriotismus im Hinterland unzulässig sei.

 

 

 

Wir danken Antimaidan Deutsch 2 für die deutschen Übersetzung der Texte